18.07.13 15:36 Uhr
 237
 

Ecuador: "Nariz del Diablo" - Zugfahrt auf des Teufels Nase

Von 2.300 Höhenmetern runter auf 1.800 Höhenmeter in 30 Minuten. Das kann man mit der Bahn in Ecuador erleben. Die Strecke wurde 1908 erstmals befahren und gilt seitdem zu den schönsten und aufregendsten Bahnstrecken weltweit.

Beim Bau des nur zwölf Kilometer langen Teilstücks der Strecke von Guayaquil nach Quito wurden 4.000 Jamaikaner eingesetzt, die bei dem Bau fast alle ums Leben kamen. Seitdem hat dieser Teil den Namen "Nariz del Diablo" (Teufelsnase).

Derzeit erlebt die Bahnfahrt in Ecuador ein Revival. Allerdings sind es zu 90 Prozent ausländische Touristen, die sich eine Fahrt mit dieser Bahn auch leisten können. Seit einem Unfall mit japanischen Touristen ist übrigens das Fahren auf dem Dach der Bahn nicht mehr erlaubt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: braincontrol
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Zug, Nase, Diablo, Ecuador, Gebirge, Anden
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Betreiber des Damenbades schicken Hilferuf nach Saudi-Arabien
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
Hochschule Emden/Leer: Professor wurden Klausuren geklaut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2013 15:36 Uhr von braincontrol
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Guckt euch die Quelle an. Unglaublich, was der Mensch da wieder erschaffen hat. Wenn man sich vorstellt, mit welch primitiven Mitteln das damals alles erbaut wurde, dann ist es umso beeindruckender.
Kommentar ansehen
18.07.2013 16:00 Uhr von atrocity
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@braincontrol ja, beeindruckend für was man 4000 Menschenleben verheizen kann... m(

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama bricht mit Tweet über Charlottesville Twitter-Rekord
Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?