18.07.13 15:27 Uhr
 2.053
 

Künstler freigesprochen: Ex-Diktator Franco in Cola-Kühlschrank eingefroren

Der Künstler Eugenio Merino wurde in Spanien angezeigt, weil er eine Figur des ehemaligen Diktators Franco einfror und in einem "Cola"-Kühlschrank ausstellte.

Ein Gericht entschied nun, dass er nicht die Ehre des Verstorbenen durch sein Kunstwerk verletze.

Eine Franco-Stiftung wollte eine Entschädigung von 18.000 Euro von Merino wegen Ehrverletzung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Künstler, Cola, Diktator, Kühlschrank, Franco
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen
Meinung: Heiko Maas´ neues Buch - Alles "rechts", was nicht in sein Weltbild passt
Alltäglicher Antisemitismus in Frankfurt - Wenn "Jude" als Schimpfwort gilt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2013 15:35 Uhr von azru-ino
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Ist das Bushido aufm Bild?
Kommentar ansehen
18.07.2013 16:01 Uhr von atrocity
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Eheverletzung bei nem Diktator... is klar^^ In Deutschland wird doch auch keiner angezeigt weil er Hitler beleidigt ;-)
Kommentar ansehen
18.07.2013 16:11 Uhr von langweiler48
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Kann man denn da noch von Kunst reden?
Kommentar ansehen
18.07.2013 16:28 Uhr von call_me_a_yardie
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Warum sollte man jemanden in Spanien Ehre bekunden der DEFINITIV ein Faschist war ???
Kommentar ansehen
18.07.2013 21:52 Uhr von montolui
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
...enjoy Franco...
Kommentar ansehen
19.07.2013 03:49 Uhr von Lilium
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Sache ist in Spanien ziemlich pikant, da es nach dem Franco Regime niemals eine Aufarbeitung gegeben hat. Stattdessen wurde beschlossen "nicht darüber zu reden" und Entschädigungen wenn überhaupt nur an ganz spezielle Bedingungen zu koppeln (bspw. 3 Jahre in franquistischen Haftanstalten die kaum einer überlebt hat.) Erst seit den 2000er Jahren fangen private (!) Organisationen an die Massengräber von damals auszuheben. Leute, die sich für die Aufklärung einsetzen wie der spanische Untersuchungsrichter Garzon werden dann angeklagt, weil sie gegen das Amnestiegesetz verstoßen.
In dem Sinne wundert mich die Reaktion der Franco Anhänger nicht wirklich, schwer nachzuvollziehen bleibt es dennoch.

Wen es interessiert: http://commons.wikimedia.org/...(San_Lorenzo_de_El_Escorial)_02.jpg das ist das Grabmal Francos.. wurde von seinen politischen Gefangenen unter Zwangsarbeit verrichtet und dennoch ehrt man Franco dort immer noch.
Kommentar ansehen
19.07.2013 11:15 Uhr von FiesoDuck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@azru-ino
Wenn es Bushido selbst wäre würde ich dem Künstler die 18.000 geben. Die Kohle kriege ich dafür zusammen. ^^

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eurojackpot geknackt: 50,3 Millionen Euro gehen nach Rheinland-Pfalz
Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?