18.07.13 12:11 Uhr
 409
 

Über 600 MBit/s: Kommunikation mit Satelliten und Messgeräten wird beschleunigt

Raumfahrzeuge und Satelliten haben immer mehr Messinstrumente an Bord und müssen somit immer mehr Daten zur Erde liefern. Nun hat die NASA sowie die ESA die Kommunikation deutlich beschleunigt.

Anstatt wie üblich auf eine Funkverbindung zu setzen, nutzt das LADEE genannte System der NASA Laser. Dadurch kann die Übertragungsgeschwindigkeit auf bis zu 622 MBit/s gesteigert werden und die immer geringere Verfügbarkeit von Funkfrequenzen wird umgangen.

Die ESA bringt ebenfalls in den nächsten Tagen ein neues System ins All. Damit soll die Kommunikation innerhalb der Satelliten mit zwei GBit/s erfolgen. Die Kommunikation mit der Erde erfolgt dann über das Ka-Band, welches Daten mit bis zu 300 MBit/s ermöglicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schakobb
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: NASA, Laser, Kommunikation, ESA
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale
Forscher analysieren Turiner Grabtuch: Mensch darauf erlitt massive Gewalt
Studie: Kinderkriegen schädigt das Klima am meisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2013 14:37 Uhr von Finalfreak
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Laser gut und schön, aber was passiert, wenn ein Flugzeug oder ein Vogel den Laserstrahl kreuzt?
Was passiert mit denen? Bei solch einer Strecke, werden wohl sehr hohe Leistungen notwendig sein.
Also werden die dann durchschnitten?
Was passiert bei schlechtem Wetter? Der Laserstrahl wird doch durch Lichtbrechung abgefälscht?

Fragen über Fragen, es steht leider auch kaum was interessantes in der Quelle :(
Kommentar ansehen
18.07.2013 19:10 Uhr von xHattix
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
man braucht kein energetischen laser um die daten zu übertragen. Siehe glaßfaser.. da is weitaus mehr datenrate möglich und geht auch mit "licht"...
schlechtes wetter kann bis zu einem bestimmten grad umgangen werden mittels computerberechnung.
Das selbe prinzip wie zb die entfernungsmessung mittels laser zum mond.

und wenn du noch die frage hast was passiert mit den daten, wenn ein flugzeug da durch fliegt.. dafür gibbet zb tcp protokoll
Kommentar ansehen
18.07.2013 20:33 Uhr von MBGucky
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@xHattix

das TCP-Protocoll hilft aber dem Vogel und dem Piloten nichts. Wenn man schon mit normalen Laserpointern die Piloten gefährden kann, wird dieser Kommunikationslaser das sicher auch können.

Ich denke aber mal, das könnte mit geostationären Satelliten und einer bereits vorhandenen Flugverbotszone gelöst werden. Zumindest für den Piloten.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

G20-Gipfel: Japans First Lady tat gegenüber Trump als spräche sie kein Englisch
Kos: Seebeben erschreckt Touristen
Eishockey: NHL-Profi Tom Gilbert unterschreibt bei den Nürnberg Icetigers


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?