18.07.13 11:17 Uhr
 191
 

Irak und Syrien werden von Großbritannien aufgerüstet

Aus einem Bericht des britischen Parlaments geht hervor, dass Großbritannien Länder mit Waffen beliefert, die auf der eigenen Liste der menschenrechtsverletzenden Länder stehen. In dem Bericht ist die Rede von 3000 vergebenen oder erneuerten Lizenzen zum Waffenexport.

Die Waffenexporte haben einen Gesamtwert von 14,4 Milliarden Euro. Unter den Ländern mit einer gültigen Lizenz befinden sich Myanmar, China, Iran, Irak, Israel, Libyen und Syrien.

In einer Erklärung der britischen Regierung hieß es dazu, dass man ein strenges Kontrollsystem für Rüstungsexporte habe und die Verantwortung sehr ernst nehme. Man würde keine Lizenzen in Länder vergeben, in denen diese zur Unterdrückung des Volkes dienen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Großbritannien, Irak, Syrien, Waffenexport
Quelle: www.zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailand: Regierung leitet Ermittlungen gegen BBC wegen Majestätsbeleidigung ein
US-Wahlauszählung: Hillary Clinton liegt nun sogar 2,7 Millionen Stimmen vorne
CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2013 11:17 Uhr von Nightvision
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist die Doppelmoral der westlichen Welt. Die eigentlich Schweinerei ist die, das diese Waffen gegen uns gerichtet werden, wenn unsere Jungs dort eingesetzt werde.
Kommentar ansehen
18.07.2013 12:42 Uhr von yeah87
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wahrscheinlich an die Rebellen die das Syrische Volk ermordet und unter falscher Flagge gegen Assad kämpft
Die westliche Welt ist beschämend.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailand: Regierung leitet Ermittlungen gegen BBC wegen Majestätsbeleidigung ein
US-Wahlauszählung: Hillary Clinton liegt nun sogar 2,7 Millionen Stimmen vorne
In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?