18.07.13 10:57 Uhr
 8.924
 

Astrophysiker Neil deGrasse Tyson: Darum haben wir keinen Kontakt zu Außerirdischen

Die Tatsache, dass es im Universum weiteres intelligentes Leben gibt, ist ziemlich wahrscheinlich. Doch warum haben außerirdische Rassen noch keinen Kontakt zur Menschheit gesucht.

Eine mögliche Begründung lieferte nun der Astrophysiker Neil deGrasse Tyson. Außerirdische Rassen haben an der Menschheit seiner Meinung nach kein Interesse, weil der Mensch für sie zu dumm sein könnte.

Neil deGrasse Tyson sagte in einem Interview: "Ich frage mich, ob wir in der Tat von Außerirdischen beobachtet wurden und diese haben dann, bei näherer Betrachtung des menschlichen Verhaltens, festgestellt, dass es keine Anzeichen für intelligentes Leben auf der Erde gibt."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Kontakt, Außerirdische, Astrophysiker
Quelle: www.huffingtonpost.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

39 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2013 11:01 Uhr von Jaecko
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
@Ming-Ming: Da muss man nix anzapfen. Das was von der Erde in Richtung Satelliten abgestrahlt wird, geht zum grössten Teil an denen vorbei; nur ein kleiner Teil wird aufgefangen. D.h. die kriegen die Lieferung quasi ungefragt frei Haus.
Kommentar ansehen
18.07.2013 11:04 Uhr von Bildungsminister
 
+28 | -4
 
ANZEIGEN
Diese Theorie ist aber bei weitem nicht neu. Dass vermeintliche Ausserirdische, die es mit ihrer Technologie zu uns schaffen, uns in vielem weit überlegen sind sollte klar sein. Neben technologischer Überlegenheit werden sie uns auch sozial, intellektuell und kulturell weit überlegen sein.

Mein damaliger Physiklehrer, und das ist weit über 20 Jahre her, versuchte es immer mit der Analogie des Ameisenhaufens zu erklären. Wenn uns Außerirdische beobachten, dann ist das in ungefähr so interessant für sie, als wenn wir einen Ameisenhaufen beobachten. Es gibt kaum etwas Interessantes zu sehen.

[ nachträglich editiert von Bildungsminister ]
Kommentar ansehen
18.07.2013 11:04 Uhr von Mankind3
 
+24 | -1
 
ANZEIGEN
Halte seine Aussage garnicht für so unwahrscheinlich.

In den Augen einer hochtechnologisierten Rasse die zu interstellaren Reisen fähig ist, würde wir wirklich nur als Primitiv zählen.

So als ob wir selbst jetzt irgendwo noch Menschen aus der Steinzeit finden würde, für uns würden sie wohl auch nur primitiv erscheinen. Oder man denke an die ganzen kleinen Völker die noch immer in den Urwäldern leben, gemessen an unserem Luxus und unserer Technik, erscheinen sie uns auch nur wie Primitive.

Auch könnte es sein, das wir schon lange von Außeriridischen Signale empfangen, nur das wir sie nicht sehen weil unsere Technik einfach noch nicht weit genug dafür ist.
Kommentar ansehen
18.07.2013 11:10 Uhr von Major_Sepp
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
"Eine mögliche Begründung lieferte nun der Astrophysiker Neil deGrasse Tyson. Außerirdische Rassen haben an der Menschheit seiner Meinung nach kein Interesse, weil der Mensch für sie zu dumm sein könnte. "

Ah, Herr Tyson hat sich ne Folge von Star Trek angeschaut sehr interessant. Da wird diese These ja schon seit fast 40 Jahren vertreten. ^^

Da sieht man mal wieder wie durchdacht die Serie schon damals war. Herr Tyson brauchte wahrscheinlich jahrzehnte um zur gleichen Schlussfolgerung zu kommen.

Aber dewegen muss sie noch lange nicht richtig sein. ^^

[ nachträglich editiert von Major_Sepp ]
Kommentar ansehen
18.07.2013 11:17 Uhr von FlatFlow
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Der Meinung bin ich auch, man kann den Ameisen auch keine Atomkraft bringen, sie hätten keine Verwendung dafür. Vermutlich in so in etwa wird das ET > Mensch sein.
Kommentar ansehen
18.07.2013 11:32 Uhr von CAA
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
"Die Tatsache, dass es im Universum weiteres intelligentes Leben gibt, ist ziemlich wahrscheinlich"

Ja was den nun? ist es eine Tatsache oder nur wahrscheinlich, dass es da draußen noch mehr als nur uns gibt?
Kommentar ansehen
18.07.2013 11:37 Uhr von Mankind3
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@nep

Was sollte es sonst auf unserem Planeten interessantes geben?

Die Resourcen(Wasser Metalle ect.) schonmal nicht, da wäre es für Überlegene Zivilisationen effektiver Asteroiden und Co. abzubauen, dort finden sich genug Resourcen.

Das einzige was vielleicht wäre, sind Recourcen in Form von Biomasse, weil das findet man halt nicht überall.
Kommentar ansehen
18.07.2013 11:46 Uhr von Bildungsminister
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
@ Nep

Du hast die Analogie leider nicht verstanden. Lass es mich für dich aufschlüsseln: Es geht nicht darum, dass die Entdeckung der Erde und seiner Bewohner für Außerirdische nicht durchaus interessant sein könnte. Es wird für sie durchaus auch für eine Zeit lang interessant sein uns zu beobachten und zu studieren.

Außerirdische hätten aber keinen Grund diese Anstrengungen zu vertiefen. Es gibt hier nichts, was es nicht anderswo auch gibt, und die Menschen sind vom Intellekt her wohl eher mit Ameisen im Vergleich zu Menschen zu betrachten. Es gebe also auch keinen Grund den Kontakt zu suchen. Mit Mikroben unterhalten wir uns ja auch nicht, sondern wir studieren sie maximal.

Ich weiß, für uns ist es schwer vorstellbar, dass wir längst nicht so intelligent sind, wie wir es gerne hätten. Tatsächlich wissen wir aber wahrscheinlich gar nichts. Zivilisatorisch, kulturell und intellektuell bewegen wir uns wahrscheinlich noch vor der Steinzeit. Stell dir eine Alienrasse vor, die uns Menschen Tausende, vllt sogar Millionen Jahre voraus ist. Was sollten die von uns wollen? Eine Zivilisation, die sich gegenseitig bekriegt und die eigene Heimat ausbeutet, deren Überleben nicht mal sicher ist, die eventuell schon bald (universal gesehen) aussterben könnte.
Kommentar ansehen
18.07.2013 11:54 Uhr von derSchmu2.0
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Wie heisst es doch immer so schön:
Der Beweis, dass da draussen irgendwo intelligentes Leben existiert ist die Tatsache, dass sie zu uns noch keinen Kontakt aufgenommen haben.

Unsere Zivilisation ist noch zu sehr damit beschäftigt, sich gegenseitig auf den Sack zu gehen.
Erst, wenn wir diese Phase hinter uns gelassen haben, werden Ausserirdische evtl einen Fuss auf diesen Planeten setzen.
Entweder, um ihn zu besiedeln oder aber, um mit uns in Kontakt zu treten...
Kommentar ansehen
18.07.2013 12:08 Uhr von Mankind3
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Besiedeln? Unwahrscheinlich. Denn es gäbe zu viele Risiken.

z.b die Auswirkungen auf den Organismus durch einheimsche Krankheitserreger. Und dazu brauch man wirklich nicht mal in den SciFi Bereich gehen. Es reicht wenn man in der Geschichte zurück geht. Als die Spanier z.b. in Südamerika ankamen, erlagen viele der Ureinwohner Krankheiten die aus Europa mitgebracht wurden (Pocken z.b.) weil ihr Immunsystem sich nicht dagegen verteidigen konnte. Das selbe Problem dürften auch wir bzw. eine andere Spezies haben wenn es zu einem Kontakt kommen würde.
Kommentar ansehen
18.07.2013 12:10 Uhr von Major_Sepp
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
derSchmu2.0

Global betrachtet müsste man ja dann schon fast hoffen, dass das noch lange so bleibt, besonders wenn man an die erste Alternative "besiedeln" denkt. Das käme ja indirekt einer Auslöschung oder zumindestens einer Versklavung gleich....
Kommentar ansehen
18.07.2013 12:25 Uhr von derSchmu2.0
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die Alternative Besiedeln spielt nur dann eine Rolle, wenn zur Alternative "Kontakt aufnehmen" der zweite Dialogpartner fehlt...eine durchaus mögliche Alternative...

...was Krankheitserreger etc angeht, da sind wir ja auch schlauer geworden und sowas wird zumindest in Sci-Fi-Serien schon beachtet...
Kommentar ansehen
18.07.2013 12:25 Uhr von Klugbeutel
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Das war eher ein Witz, der nun als ernsthafte Meinung präsentiert wird.

Das wir keinen Kontakt haben liegt eher an den ungeheuerlichen Entfernungen die zwischen uns liegen. Da braucht das Licht schon Millionen von Jahren um zu uns zu kommen, elektromagnetische Wellen brauchen noch länger, und von Reisen braucht man gar nicht zu reden...
Kommentar ansehen
18.07.2013 12:26 Uhr von CPSmalls
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
sehr aktuell und sehr neu die news! leerpe du bist der bööööööööööööööööörnnnnner!
Kommentar ansehen
18.07.2013 12:34 Uhr von Schaumschlaeger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Tatsache, dass es im Universum weiteres intelligentes Leben gibt, ist ziemlich wahrscheinlich"

1. Ist das keine Tatsache
2. Wünschen sich die Meisten nur, dass es wahrscheinlich ist.

TATSACHE ist, dass wir es einfach nicht wissen.
Kommentar ansehen
18.07.2013 12:49 Uhr von Destkal
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Klugbeutel

Elektromagnetische Wellen sind genauso schnell wie das Licht.

Das Licht sind auch nur elektromagnetische Wellen, nur halt in einem anderen Spektrum.

Und Millionen von Jahren baucht nur das Licht von anderen Galaxien (z.B. Andromeda oder Triangulum).
Kommentar ansehen
18.07.2013 12:53 Uhr von Jason31
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Eine andere These vertritt hingegen die Auffassung, dass es im Universum so gut wie kein fortschrittlicheres Leben gibt, als das unsere. Die Begründung dafür ist ganz einfach, dass ein junges Universum zunächst eine Mindestmenge an schweren Elementen erbrütet haben muss, bis Leben überhaupt entstehen kann (was ja auch logisch ist: Ohne Kohlenstoff kein Leben wie wir es kennen). Darüber hinaus bedarf es einer weiterer signifikanten Menge an noch spezielleren Elementen, um eine Hochtechnologie wie wir sie haben, überhaupt zu ermöglichen.
Sehen wir uns nun als den "kosmischen Durchschnitt", existiert dieser Durchschnitt anderswo in ähnlicher Form.

Allerdings ergeben sich auch hier mögliche Spannweiten von einigen 1000 Jahren Entwicklungsunterschied. Letztlich könnte es dann eine Frage der Größe sein: Das Universum ist so pervers groß, wir könnten auch schlicht und ergreifend noch nicht "entdeckt" worden sein, zumal wir mit unseren Radiowellen (die ohnehin viel zu schwach sind) die "engere Nachbarschaft" noch nicht verlassen haben, als das wir hätten damit auf uns aufmerksam machen können.

@Ming-Ming: Der war gut! :D

[ nachträglich editiert von Jason31 ]
Kommentar ansehen
18.07.2013 12:55 Uhr von mayan999
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@bildungsminister
man kanns auch übertreiben, mit der untertreibung ^^
wir(menschen) sind mikroben "meilenweit vorraus". alleine der vergleich ist unrealistisch.
wenn diese aliens wissenschaft betreiben - und davon ist auszugehen- reihen sie uns ungefähr da ein, wo wir uns auch einreihen -> irgendwo "nach" den menschenaffen auf diesem planeten. die werden uns unmöglich als mikroben sehen, sondern rückschlüsse auf ihre eigene entwicklung ziehen können, evtl sogar sich selbst irgendwo wiedererkennen. wir besitzen auch noch das "repitilien gehirn" und können anhand unserer gehirn-strukturen sehen, welche ungefähre entwicklung wir hinter uns haben. der ausserirdische ist auch "nur" ein mensch.

was sollte "die" daran hindern, ein paar menschen zu forschungszwecken zu "entführen" - und diese ggf. wieder zurückzubringen ?

was würden wir denn machen, wenn wir über deren technologie verfügen u. primitivere humanoiden o.ä. auf anderen planeten entdecken würden ? wir würden sie beobachten, studieren u. dh. auch, hin und wieder ein paar "einzufangen".

selbst züchtungen u. andere genetische experimente sind möglich u. auch wahrscheinlich.

es ist sogar recht wahrscheinlich, dass wir aus forschungszwecken in deren lebenswirklichkeit hineinpfuschen würden, wir würden sie indirekt beherrschen, evtl. kriege begünstigen, beenden o.ä. eine solche rasse wäre das beste was unserer wissenschaft passieren könnte, weil wir womöglich mehr über uns selbst herausfinden würden.
wenn man jetzt zb. neandertaler züchten/klonen könnte, was glaubst du, was wir mit denen alles machen würden ?

und nur weil aliens unseren planeten finden, bedeutet das nicht, dass sie auch andere planeten gefunden haben, auf denen es ähnlich zugeht wie hier. vllt wäre die erde der erste realistische fund, zu dem man reisen könnte. wer weiß das schon ?
Kommentar ansehen
18.07.2013 13:19 Uhr von Trueman80
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ouster In der Rechnung, gehst Du aber von einem unendlichen Universum aus. Was nach neueren Theorien, zumindest in Frage gestellt werden muß. Wobei man sich zum Beispiel einen Donut vorstellen kann, auf dem man im Kreis, aber auch lenks reisen kann. Egal in welche Richtung man sich bewegt, man wird nicht begrenzt und es geht immer weiter, unabhängig davon das die Materie des Donuts selbst sehr wohl begrenzt ist.
Kommentar ansehen
18.07.2013 13:38 Uhr von tharkas149
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Erich von Däniken hat ja auch viel Blödsinn erzählt, aber sein Kommentar zum diesem Thema war ganz passend: "Würden Sie diplomatischen Kontakt zu Hühnern aufnehmen?"
Kommentar ansehen
18.07.2013 14:05 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die warten einfach nur ab

Möglichkeit A: Die Menschheit schafft es irgendwann, sich zu einen, dann wird Kontakt mit der Weltregierung hergsetellt

Möglichkeit B: Die Menschheit radiert sich selbst aus, dann braucht man nur noch zu landen und zu schauen, was von der Infrastruktur und den Ressourcen noch brauchbar ist und baut eine neue Kolonie.
Meinetwegen mit dem einen oder anderen Menschenmuseum, falls die Aliens so etwas kennen.

Leider stehen die Chancen derzeit 1:99 von 100 zugunsten der Kolonie...
Kommentar ansehen
18.07.2013 14:21 Uhr von Saufhaufen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Doch warum haben außerirdische Rassen noch keinen Kontakt zur Menschheit gesucht.

- der mensch redet ja auch nich mit kakerlaken ;)

dass es keine Anzeichen für intelligentes Leben auf der Erde gibt."

- DELFINE ? so ein arroganter penner ! die meisten tiere sind "intelligenter" als der mensch !

nur weil wir MENSCHEN unwürdig sind, heißt das nicht das es auf der erde keine würdige "art" gibt !

wer weiß, vielleicht haben die aliens sich eh schon mit einer tierart verbündet ;) und planen den aufstand !
Kommentar ansehen
18.07.2013 15:52 Uhr von AdvancedGamer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt viele Möglichkeiten, falls es noch weiteres intelligentes Leben gibt, warum wir keinen Kontakt haben.

1. Keiner weiß wo der andere ist
2. Man weiß wo jemand ist, aber kann keine Signale dorthin schicken, die auch ankommen.
3. Man weiß wo jemand ist, macht aber nichts... er könnte stärker sein
4. wir werden beobachtet und nächstes Jahr sind wir alle Sklaven....
Kommentar ansehen
18.07.2013 16:05 Uhr von jupiter_0815
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube durchaus auch an Leben da " Draußen " wir sind der beste Beweiß, das Leben im All existieren kann. Lassen wir mal die Frage ausser acht wie das Leben aussehen würde.
Warum wurden wir bis jetzt noch nicht richtig kontaktiert? Nicht nur hier "rumeiern" ein paar " Sonden " verteilen.
Ich meine so mit " Bringt uns zu eurem Anführer " usw...
Wenn " sie " schon mal bei der Sonne Tanken. ;-) könnten die auch mal kurz rumschauen, hallo sagen. Aber Hmmm...
Was ist wenn die auf einem ähnlichen Technologischen Stand sind wie wir? Wir waren bis jetzt auf dem Mond, die Voyager Sonden driften durchs All. Wir selber persönlich schaffen es noch nicht einmal unser Sonnen System zu verlassen.
Warum gehen wir davon aus das es das andere Leben da draußen schafft? Es geht nicht nur um ein wollen, sondern auch um ein Können.


[ nachträglich editiert von jupiter_0815 ]
Kommentar ansehen
18.07.2013 16:21 Uhr von kingoftf
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die Tatsache, dass es im Universum weiteres INTELLIGENTES Leben gibt, wird dadurch bestätigt, dass sie noch keinen Kontakt mit uns aufgenommen haben.

Sobald die in Empfangsweite von RTL und Co. kommen, platzen ihre Schädel wie bei Mars Attacks

Refresh |<-- <-   1-25/39   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Calgary: Sieben Pinguine in Zoo ertrunken, obwohl sie sehr gute Schwimmer sind
Fußball: FIFA-Chef will WM mit 16 Dreiergruppen vor K.o.-Phase
FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher im Alter von 95 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?