18.07.13 09:36 Uhr
 1.232
 

US-Regierung vehindert, dass Microsoft Details über PRISM preisgibt

Microsoft hat eigentlich vor, Details zum Spionage-Programm PRISM zu veröffentlichen - zumindest in dem Umfang, wie Microsoft die NSA mit Daten versorgt.

Microsoft selbst sagt, dass der US-Regierung zu keiner Zeit direkter Zugang zu E-Mail-Verkehr gewährt wurde.

Microsoft beruft sich auf die amerikanische Verfassung, um die Details der Zusammenarbeit mit der NSA mit der Öffentlichkeit zu teilen. Jedoch verweigert dies die Regierung und Microsoft muss sich an die Gesetzte halten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Chefzocker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Microsoft, Regierung, Details, US-Regierung, PRISM
Quelle: www.next-gamer.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump soll ohne die ukrainische Regierung an einem Friedensplan arbeiten
Darmstadt: Politikerin wirbt in "Kill Bill"-Montur um Bürgermeisterposten
EU-Parlament sieht keine Rechtsverstöße des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2013 09:41 Uhr von MRaupach
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Verstehe die News nicht:

Microsoft will sich an die Verfassung halten um die Zusammenhänge zu veröffentlichen, aber ein Gesetz verbietet das ?

Verfassung > Gesetz zumindest ist das in Deutschland so, wenn dem nicht so sein sollte sagt das Bundesverfassungsgericht relativ flott was los ist ;)

Aber evtl ist das in den USA ja anders ?
Kommentar ansehen
18.07.2013 10:09 Uhr von Chefzocker