18.07.13 08:46 Uhr
 338
 

BGH: Online-Werbung für Kinder verboten

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nun in einem Urteil entschieden, dass Onlinewerbung in Internetspielen für Kinder nicht zulässig sei. Hintergrund war eine Klage vom "Bundesverband der Verbraucherzentralen" (vzbv) gegen die Softwarefirma "Gameforge".

"Gameforge", seines Zeichens Hersteller des Fantasyrollenspiel "Runes of Magic", benutzt als Vertriebsform das sogenannte "Free-to-play"-Modell. In einem Onlineshop können sich Spieler zum Beispiel Ausrüstung und Waffen kaufen.

Der Slogan: "Schnapp´ Dir die günstige Gelegenheit und verpasse Deiner Rüstung & Waffen das gewisse ´Etwas´" passte der Verbraucherzentrale überhaupt nicht und klagte daher. Die Aufforderung sei eindeutig auch an Kinder gerichtet und daher rechtswidrig. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: George Taylor
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Online, Urteil, Verbot, Werbung, BGH, Bundesgerichtshof
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!