17.07.13 11:27 Uhr
 477
 

USA stellen Gebietsansprüche für Apollo-Landeplatz auf dem Mond

Im "Apollo Lunar Landing Legacy-Act" wollen die USA ihren Besitzanspruch für die Apollo-Mondlandungen gesetzlich verankern. In diesen Arealen soll ein Nationalpark im Gedenken an die Apollo Missionen 11 bis 17 eingerichtet werden und so für die Nachwelt erhalten bleiben.

Sollte das Gesetz in Kraft treten will die USA auch einen Antrag bei der UNESCO stellen, um die Mondareale als Weltkulturerbe anerkennen zu lassen. Damit wären erstmals Besitzansprüche einer Nation an Gebieten außerhalb der Erde angemeldet.

Auch kommerzielle Unternehmen haben Anträge zur Ausbeutung von Ressourcen auf dem Mond bei der NASA angemeldet. Bereits jetzt ist es möglich, Mondlandeplätze durch Abkommen mit den Mitgliedern aller Raumfahrtnationen schützen zu lassen, was nationale Gebietsansprüche überflüssig machen würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Mond, Apollo
Quelle: www.radio-utopie.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.07.2013 11:31 Uhr von MRaupach
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, der Punkt der Mondlandung zu schützen finde ich zwar schon sinnvoll, allerdings glaube ich nicht, dass dies die eigentliche Intention dahinter ist.

Vermutlich soll nur ein Präzedenzfall geschaffen werden um sich den Rest des Mondes auch unter den Nagel zu reißen.

Der zeitdruck ist groß, die Chinesen kommen auch bald ;)
Kommentar ansehen
17.07.2013 15:04 Uhr von Herr-Heptamer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es sollte definitv als UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen werden. Alles andere jedoch ist Humbug.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?