16.07.13 15:58 Uhr
 1.056
 

Großbritannien: 100.000 Euro für die beste Idee zum Austritt aus der EU

Großbritannien steht der Europäischen Union und der gemeinsamen Währung der Mitgliedsstaaten weiterhin skeptisch gegenüber. Sogar der Austritt wird mittlerweile offen diskutiert. Das britische Institute of Economic Affairs bietet nun ein Preisgeld für den besten Ausstiegsplan.

Für den besten Plan, wie "Großbritannien eine freie und blühende Wirtschaft außerhalb der EU haben kann", bietet das IEA einem schlauen Kopf ganze 100.000 Euro. Der Wettbewerb wurde wegen der Möglichkeit eines Bürgerentscheids im Jahre 2017 zum Austritt aus der EU ins Leben gerufen.

Auf die Frage, warum das Preisgeld in Euro ausgelobt wurde, sagte IEA-Programmdirekter Philip Booth, dass man nichts gegen die EU und ihre Währung habe. Außerdem würde der Wohlstand des Vereinigten Königreichs, welchen der Austrittsplan fördere, auch der EU zugutekommen.


WebReporter: noogle
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Großbritannien, Idee, Austritt
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Regierungschef Stanislaw Tillich tritt zurück
Iserlohn: AfD-Fraktion löst sich auf und wechselt zur "Blauen Fraktion"
Bosnien und Herzegowina: Auch bosnische Serben streben Unabhängigkeit an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.07.2013 16:04 Uhr von Kanga
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
ich hoffe der plan wird dann auch für Deutschland anwendbar sein
Kommentar ansehen
16.07.2013 16:13 Uhr von Bildungsminister
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Wenn man bedenkt, dass sich das Vereinigte Königreich seit etlichen Jahren in einer kontraktiven Konjunkturphase befindet, dann weiß ich nicht, wie die es nach einem etwaigen Ausstieg aus der EU fertig bringen wollen, vor allem da dadurch auch etliche Vergünstigungen wegfallen.

In GB zeichnet sich im Grunde ein Bild ab, das konträr zum deutschen Denken steht. In GB macht man im Grunde die EU für die wirtschaftliche Lage verantwortlich, was natürlich nur die halbe Wahrheit ist. In Deutschland hingegen bemängelt man, dass solche Länder vom eigenen Geld finanziert werden müssen. Theoretisch!

Übrigens eines der Länder in die wir massiv exportieren, und was unsere Wirtschaft definitiv zu spüren bekommt, wenn es dort Umwälzungen gibt.

Die Industrie des Königreiches liegt sowieso schon in Trümmern. Das Gros der Umsätze erfolgt aus dem Finanzsektor heraus, weswegen es schwer ist zu bewerten, wie sich ein eventueller Austritt auf die britische Wirtschaft auswirkt, aber eben auch auf die deutsche.

[ nachträglich editiert von Bildungsminister ]
Kommentar ansehen
16.07.2013 17:53 Uhr von xjv8
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Tja dann sollen sie mal schön austreten. GB hat meines Wissens nicht mehr allzu viele Firmen die Waren produzieren, d.h. das der eine Banker dem anderen Banker seine Kohlen verwaltet. Das Ende ist absehbar!!
Kommentar ansehen
16.07.2013 21:26 Uhr von Ich_denke_erst
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich lege nochmal was drauf wenn sie wirklich austreten :-)

Die braucht kein Mensch!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?