16.07.13 15:35 Uhr
 216
 

Spanische Großbank Santander zeigt Interesse an der Übernahme der Commerzbank

Die Commerzbank, die sich in einer wirtschaftlichen Krise befindet und an der der Bund noch zu 17 Prozent beteiligt ist, könnte bald spanische Besitzer haben.

Die spanische Großbank Santander hat ein Auge auf die deutsche Großbank geworfen, so wird berichtet.

Zwei Gründe sprechen aus Sicht der Santander Bank für die Übernahme. Einerseits ist der Aktienkurs schon seit längerer Zeit relativ niedrig, andererseits hat die Commerzbank über elf Millionen Kunden.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Übernahme, Interesse, Commerzbank, Santander
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Zweitwichtigster Importpartner: Thailand stoppt gesamten Handel mit Nordkorea
Gewerkschaft Cockpit ruft Ryanair-Piloten zu Streik auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.07.2013 15:56 Uhr von Bildungsminister
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Eine der wenigen spanischen Banken, die keine Finanzspritzen nach der Finanz- bzw. Bankenkrise brauchte. Im Gegenteil, hat die Banco Santander in der Krise viele marode Bankhäuser aufgekauft und etliche Investments getätigt. Deswegen hat sie auch den Ruf einer Heuschrecke weg. Die kaufen alles was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Allerdings haben sie auch riesige Rücklagen und können sich das eben auch leisten.

Die Commerzbank hat sich eben, auch durch die Beteiligung an faulen Immobilien-Zertifikaten in den USA, durch die sehr viele Menschen ihre Häuser verloren haben, selbst geschwächt. Am Ende hat sie es auch einfach nicht anders verdient. Und wer hat schon Mitleid mit Bankern und Banken?

[ nachträglich editiert von Bildungsminister ]
Kommentar ansehen
16.07.2013 16:01 Uhr von NoPq
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Commerzbank hat auch bei den PIGS ziemlich in die Scheiße gelangt.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Commerzbank zerschlagen wird.
Privatkundengeschäft an eine andere Bank - eventuell auch die Deutsche, aber da könnte es Probleme mit dem Kartellamt geben.
Das Firmenkundengeschäft läuft nicht übel. Das wird vermutlich so bestehen bleiben wie es ist.
Und die restlichen Teile werden an Nischenanbieter verkauft.

Die Mitarbeiter aus dem Betrieb werden ja jetzt schon mit Abfindungen abgebaut. Nur noch eine Frage der Zeit...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?