16.07.13 13:44 Uhr
 928
 

Großbritannien: Frau war einen Tag lang in ihrem Klappliegestuhl gefangen

Eine Engländerin wollte in ihrem Garten eigentlich nur ein Sonnenbad nehmen, verhedderte sich aber derart unglücklich in ihrem Klappliegestuhl, dass sie von der Feuerwehr gerettet werden musste.

Die ältere Dame um die 80 Jahre war einen Tag lang in dem Stuhl gefangen und das auch noch am heißesten Tag des Jahres.

Die Feuerwehr befreite die Frau schließlich, die dehydriert und sonnenverbrannt war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Frau, England, Garten, Stuhl
Quelle: www.telegraph.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Koblenz: Mann wollte Namen in James Bond ändern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.07.2013 13:48 Uhr von FrankCostello
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
HAHA!!!
Kommentar ansehen
16.07.2013 14:50 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Ist der Klappstuhl wieder OK?
Kommentar ansehen
16.07.2013 15:56 Uhr von mort76
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Bleissy,
sowas gabs auch hier im Westen- nur aus Metall.
Schwer aufzustellen dank der schwergängigen Metallteile und voller fieser Fingerfallen...dafür aber mit hübschem Blümchenmuster.
Kommentar ansehen
16.07.2013 17:01 Uhr von bendi-he
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
och gott. aber das erinnert mich an [url=https://www.youtube.com/...]zeichentrickfilmen wo das immer passiert ist. ^^ [/url]
aber hoffentlich gehts der oma wieder gut.

[ nachträglich editiert von bendi-he ]
Kommentar ansehen
17.07.2013 03:18 Uhr von fraro
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das könnte die Erklärung dafür sein, warum so viele Engländer mit roter Pelle rumlaufen...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Hinterhältige Attacke auf Polizisten
Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?