15.07.13 18:15 Uhr
 1.083
 

Vielversprechender als EU: Taiwan wählt Türkei zum strategischen Investmentpartner

Da die Zukunft der Türkei vielversprechender als die vieler europäischer Länder sei, wählte der Taiwan External Trade Development Council (TAITRA), die Nation zum strategischen Partner für Investitionen.

Laut der Türkei Direktorin von "TAITRA", Patty Yen, soll im September eine Taiwan-Türkei Messe mit rund 30 führenden Unternehmen stattfinden. "Während des Besuchs werden die Unternehmen Investitionen und Möglichkeiten für den Handel mit der Türkei abschätzen."

Nachdem taiwanesische Unternehmen sich ein Jahrzehnt lang auf China konzentrierten, suchen sie neue Märkte, um zu expandieren. Die Türkei befindet sich dabei an der Spitze der Liste.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Türkei, Handel, Taiwan
Quelle: www.todayszaman.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2013 18:31 Uhr von hede74
 
+24 | -5
 
ANZEIGEN
Komisch, warum wußte ich bei der Überschrift schon direkt, wer diese Nachricht eingestellt hat?

Frage mich dann nur, warum soviele Türken lieber in Deutschlandland leben wollen, statt in der Türkei, wenn doch die Türkei so supertoll ist.
Kommentar ansehen
15.07.2013 18:38 Uhr von hede74
 
+14 | -4
 
ANZEIGEN
@haberal

Es gibt immer welche, die in ein anderes Land auswandern, weil sie dort ihren Traumjob finden, oder sie das Land so toll finden. Aber es ist jawohl eine Tatsache, das wesentlich mehr Ausländer nach Deutschland wollen, als Deutsche Deutschland verlassen wollen. Und es gibt wohl wesentlich mehr Türken in Deutschland als Deutsche in der Türkei, ich meine Deutsche, die da wohnen, keine Urlauber.
Kommentar ansehen
15.07.2013 18:58 Uhr von hede74
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
@Haberal

Diese Deutschen wohnen da aber nicht, weil die Wirtschaft oder die Arbeitsbedingungen besser sind. Einige Deutsche ziehen als Rentner in den Süden, weil sie das warme Klima mögen. Dazu kommt, es gibt für einige Deutsche, vor allem für Männer noch einen anderen Grund nach Thailand zu gehen und den heisse ich bestimmt nicht gut.

P.S. und einige sind etwas anderes weit über eine Million.
Kommentar ansehen
15.07.2013 19:05 Uhr von Astardis666
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Und wie viele Deutsche gibt es, die in der Türkei Sozialleistungen beziehen? Nur mal so am Rande gefragt... :-)
Kommentar ansehen
15.07.2013 19:27 Uhr von TausendUnd2
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Du kommst mit der Auswanderungswelle in die USA? Im Ernst?? Oo
Kommentar ansehen
15.07.2013 19:37 Uhr von hede74
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@Haberal

Ja, und die Türken haben versucht Europa zu erobern und standen vor Wien. Nur was hat das mit der Situation heute zu tun? Das Millionen Europäer in die USA ausgewandert sind, weil es dort viel Land gab und mehr Freiheit als damals in Europa, das ist eine geschichtliche Tatsache. Hat aber doch nichts mit dem Heute zu tun. Und wahrscheinlich nerven diese Deutschenstämmigen, die heute eben keine Deutsche mehr sind sondern US-Amerikaner, auch ihre Mitbürger nicht damit, das Deutschland doch soviel besser ist als die USA.
Kommentar ansehen
15.07.2013 19:58 Uhr von Astardis666
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@Laberknall: Und wie viele Deutsche missbrauchen in der Türkei das Sozialsystem, arbeiten schwarz oder begehen Straftaten am laufenden Band?

DU und Deine ach so weltfremden Türkei-News.
Lass Dir mal was anderes einfallen.

Ach, PS: Deine ach so tollen Türken kamen erst nach Deutschland, als der Wiederaufbau von anderen Gastarbeitern und vor allem den Trümmerfrauen schon längst erledigt war. Die Türken haben so lange gebettelt und gejammert, bis sie endlich auch nach D kommen durften und sich ins gemachte Nest setzen konnten.
Ich will nicht abstreiten, dass es fleissige Türken gab und gibt, die ihren Teil zum deutschen BIP beitragen, aber die heutige Generation junger Türken in D gehört zu einem sehr großen Teil ganz sicherlich nicht mehr dazu. Die machen mehr kaputt, als sie aufbauen. (Ausnahmen natürlich immer inbegriffen).

[ nachträglich editiert von Astardis666 ]
Kommentar ansehen
15.07.2013 20:42 Uhr von hede74
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@Haberal
Tja, diskutieren ist schon ermüdend, wenn man keine Argumente hat.
Kommentar ansehen
15.07.2013 21:58 Uhr von Michael2505
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Blaberal... Geh doch in die Türkei wenn die so toll ist. Dummes Geschwätz hier immer...
Kommentar ansehen
15.07.2013 22:51 Uhr von pest13
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@haber

Ist auch Foxconn dabei? Wenn ja, dann frage ich mich, wie lange es dauern wird bis die Arbeiter anfangen sich das Leben zu nehmen, weil die Arbeitssedingungen unter aller Sau sind.
Kommentar ansehen
16.07.2013 12:53 Uhr von bilal1974
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Haberall wo lebst du denn? Die Zukunft der Türkei sieht so aus wie die von Syrien. Du willst es aber nicht wahr haben. Stattdessen gibst du mit angeblichen Fakten an die nur ein Scheinbild abgeben. Du bist zu jung und zu ungebildet um irgendwas zu kapieren. Ein sturer Bock der andauernd gegen die Wand rennt. Würden nur solche Schwachmaten die Türkei bestimmen wir du einer bist, dann wären wir keine Türken. Sondern irgend ein russisch assimiliertes oder arabisiertes assimiliertes Untervolk ohne Freiheit und Selbstbestimmung..



Wenn unser Erdogan sein erdoganisches Imperium aufgebaut hat, kannst Du dich ja als Eunuche in seinem Palst bewerben dann hast du wenigsten Arbeit.
Kommentar ansehen
16.07.2013 13:49 Uhr von omar
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ne Messe mit 30 Ausstellern finde ich aber nicht wirklich relevant...
Kommentar ansehen
16.07.2013 16:15 Uhr von Yozgat_66
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Mister L
@hede 74
@Michael2505

Die deutsche Unterschicht.

Eine News über die Türkei und die ganze deutsche
Unterschicht regt sich wieder auf.

Ihr erinnert mich an Hunde denen du einen Knochen
hinwirfst, in diesem Fall eine Nachricht über die Türkei,
ist echt köstlich.

Diese Leute sind Verlierer und brauchen einen Sündenbock,
ja wir Türken sind an Allem Schuld Fukushima, das Ozonloch
an den Tsunamis und am Hochwasser.

Aber das Ihr Looser seid und mit eurem Leben unzufrieden
das kommt euch nicht in den Sinn. Leute strengt euch an
anstatt über andere zu schimpfen und zu jammern.

Ja es geht vielen Türken mittlerweile besser als euch, weil sie vielleicht schlauer waren oder mehr Glück im Leben hatten oder warum auch immer.

Dieses Pöbel ist deutsche Unterschicht, das hat es schon zu allen Zeiten gegeben. Und die Kommentare bestätigen dies
eindrucksvoll.
Kommentar ansehen
17.07.2013 03:13 Uhr von bilal1974
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum siehst du immer auf das was die Deutschen sagen Yozgat 66 und Haberall ?. Scheiß doch mal auf die. Wen interessiert es was die sagen.? Mich zum beispiel nicht. Ich brauche mir von denen doch nichts sagen zu lassen. Nimm einfach das was du gebrauchen kannst den Rest können sie behallten. Sprich,; lerne was du für dich benutzen kannst und lass den Dreck da. Nur so kommst du als Türke weiter. Mich interessiert auch nicht was ein Erdogan mir an Religionsunterricht beibringen will. Kann er sich an die Backe schmieren. Ich weis was ich für ein Herz habe, das ich an "Allah" glaube, und ein gutes Elternhaus habe ich auch, ich brauche keinen Presidenten der meinen Vater ersetzen will. Der soll nur zusehen das es der Türkei gut geht, ohne Hass zu predigen und Verschwörungstheorien auf zu stellen, die die Sprache der Unterbelichteten spricht von denen er seine Stimme bekommt um dann doch in den Schuhen der Imperialisten zu warten ohne Rücksicht auf Natur und Volk..
Kommentar ansehen
17.07.2013 03:27 Uhr von bilal1974
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Guck mal Yozgat 66 und Haberall, Astardis zum Beispiel, soll ich das ernst nehmen was der sagt?? Sozialleistungen und so??

Dann sag dem doch einfach, den 1. und 2. Weltkrieg habt ihr angefangen aus dem Grund sind wir doch hier. Und zwar als türkische Gastarbeiter Kinder und nicht als Asylsuchende Kurdische Vaterlandsverräter und PKK Anhänger. Was will denn der Deutsche von mir ?

Die Europäische Außenpolitik ist doch schuld daran das die ganzen Asylbewerber nach Europa kommen. Ich dachte Europa wäre so mächtig und ein Hort der
Demokratie.??

Solche Pappnasen darf man doch nicht ernst nehmen. Deren Ur-Ur Ur Großeltern sind an Lepra gestorben und waren Bettler im Osmanischen Reich. Die provozieren euch doch nur aus dem Grund, weil ihr auch auf dem Niveao unterwegs seit und von eurem Atatürk keinen blassen schimmer habt.
Kommentar ansehen
17.07.2013 03:40 Uhr von bilal1974
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die "Deutschen" sind alle scheiße zu uns, aber Erdogan lässt sie in unserem Land Firmen Gründen und Landschaften kaputt machen. Er verkauft unsere wertvollen Rohstoffe für ein Appel und Ei und wir müssen hier dafür Gold hinlegen. Wir arbeiten uns hier kaputt und können nur noch alle 5 Jahre in Urlaub, aber der Deutsche kann 3 mal im Jahr in meine Heimat fliegen und mich anhöhnen. Und warum das alles? Weil ein Erdogan nicht fähig ist
ein Land wie die Türkei so zu regieren das keiner auf uns mit dem Finger zeigen kann. Auf einmal gibt es ein Kurdenproblem, warum ? weil es der Deutsche sagt. Warum sagt er es,? Weil es in seinem Demokratie Buch unter "Menschenrechte" steht. Was interessiert mich als Türke sein Buch? Sie benutzen ihre Demokratie so wie es ihnen am besten passt. Sie verdienen am meisten daran weil wir nicht in der Lage dazu sind. Wir reden noch über Kopftücher und Religion wie vor 1400 Jahren und können kein Frieden in der gesamten Region herstellen. Warum? Denk doch mal darüber nach. Unsere Region , der Nahe Osten und weiter darüber hinaus ist 1000 mal wertvoller als Europa es jemals werden könnte. Wann klingelt es endlich auch bei euch. ?

[ nachträglich editiert von bilal1974 ]
Kommentar ansehen
17.07.2013 03:52 Uhr von bilal1974
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Eins noch Haberall und Yozgat 66 Lest doch mal diesen Text,:

"Pro-Erdogan- Demos haben uns geschadet"
Der türkische Journalist Birol Kilic über den politischen Islam in Österreich.

KURIER: Herr Kilic, haben die Pro-Erdogan-Demonstranten den in Österreich leben (den) Türken einen guten Dienst erwiesen?

Birol Kilic: Nein, für uns ist ein großer Schaden entstanden. Hier haben pro Erdogan eingestellte Menschen mit türkischen Wurzeln einem Regierungschef, der demokratiepolitische Grundwerte mit Füßen tritt, völlig unreflektiert und undistanziert applaudiert. Und auf das kann man nicht stolz sein. Demokratie bedeutet, auch andere Meinungen zuzulassen und anzuhören. Andersdenkende müssen respektiert und toleriert werden, weil Grund- und Menschenrechte unabhängig von einer Überzeugung oder Meinung gelten sollten. Nicht nur in Österreich, auch in der Türkei. Außerdem löst das in Österreich, aufgrund der historischen Ereignisse, keine positiven Assoziationen aus, wenn man Tausende Fahnen auf der Straße sieht – auch wenn es nicht schlecht gemeint ist. Jede Fahne auf dieser Welt ist zu respektieren. Fahnen allgemein gehören aber nicht auf Demos. Das war eine schlechte Message an die Aufnahmegesellschaft.

Die Veranstalter der Pro-Erdogan-Demo behaupten, es habe sich um eine private Initiative ohne Unterstützung aus der Türkei gehandelt. Glauben Sie das?
Nein, 100-prozentig nicht. Das war eine Veranstaltung der AKP. Die (Erdogan-treue; Anm.) „Union of European Turkish Democrats“ hat am 13. Juni bereits eine Pressekonferenz dazu gegeben. Dafür sollten sie sich nicht schämen. (Die UETD bestritt, an der Organisation der Demo beteiligt gewesen zu sein; Anm.) Wir erwarten, dass unsere Landsleute in Österreich den Unterschied zwischen der Forderung nach Menschenrechten und der Unterdrückung jeglicher Art erkennen und entschieden gemeinsam dagegen auftreten. Egal welche politische Richtung oder welchen Glauben wir haben.

Als Beobachter hatte man den Eindruck, viele Demonstranten waren weniger wegen der politischen Botschaft da, sondern eher auf einer Art türkischem Volksfest.
Gerade deshalb war es eine politische Veranstaltung. Zum einen war es ein Signal nach innen: So stark sind wir. Das respektieren wir. Zum anderen ein Signal in die Türkei: Wir können Wahlen und Medien beeinflussen. Die AKP hat hier gezeigt: Wir können unsere Leute und Sympathisanten in Österreich mobilisieren. Eben das löst Unverständnis bei der Aufnahmegesellschaft aus. Das müssen wir ernst nehmen. Unsere Mitglieder und Bekannte meinen, dass diese Demonstrationen eine Bankrotterklärung für die jahrelange, scheinheilige, auf „Freunderlwirtschaft“ basierende Integrationspolitik der Regierungsparteien ist. Hier bräuchte man eine ehrliche und kritische Auseinandersetzung.

weiter unter
Quelle
http://kurier.at/...


[ nachträglich editiert von bilal1974 ]
Kommentar ansehen
17.07.2013 08:27 Uhr von Yozgat_66
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@bilal

Das hast du sehr schön geschrieben und Alles
auf den Punkt gebracht.

Nur in unserer Meinung zu Erdogan unterscheiden wir
uns.

[ nachträglich editiert von Yozgat_66 ]
Kommentar ansehen
17.07.2013 15:19 Uhr von bilal1974
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja Yozgat´li, ich habe über Erdogan auch mal so ähnlich gedacht wie du. Er hat ja auch viele Dinge gut gemacht. Aber die wichtigeren Dinge hat er eben falsch gemacht. Und die sind wirklich sehr viel wichtiger. Frieden ist wichtiger als Geld Macht und Krieg. Denk daran, seine Worte sind kriegerisch und gewallt verherrlichend. Er reduziert alles auf einen Religionskodex, und das ist sehr gefährlich. Außerdem ist es nicht türkisch. Auch im Osmanischen Reich war es nicht so.

Das osmanische Verständnis war sehr viel toleranter und weiser als das des Erdogans heute.

Damals gab es auch keine religiösen Terroristen wie die die heute rum laufen, damals waren Muslime wissbegierig, aber die religiösen Führer verbaten vieles aus " Religiösen Gründen" UND GENAU SO und genau DESHALB ist das Imperium letztendlich zusammengebrochen. Eine Wiederholung findet heute statt, nur das Fanatiker heute mit Sprengstoffgürteln durch die Gegend laufen.

Ein Erdogan der heute lebt kann einen Osman der vor 1000 Jahren lebte, in seiner kurzen Lebenszeit nicht verstehen und versuchen seine Ideologie zu leben. Die Zeiten haben sich geändert, das Kalifat ist Geschichte.

Die Syrer hoffen von uns Türken ein Vorbild zu sein, wie Atatürk, aber Erdogan macht genau das Gegenteil. Er macht heute den Fehler den damals die Syrer gemacht haben, und nährt damit die Radikalen Islamisten die alles und jeden in die Luft sprängen.

Heute bezahlen sie den Preis dafür jeden Tag, mit 100´en von Toten.

Um eines Tages wieder so erfolgreich wie damals sein zu können muss man sehr weise sein und Erdogan ist es definitiv nicht.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?