15.07.13 17:04 Uhr
 268
 

Internetversorgung: SPD will Förderung von Breitbandanschlüssen mit Steuergeldern

Im Falle eines Sieges bei der kommenden Bundestagswahl will die SPD Anschlüsse für Breitband-Internet mit Steuergeldern fördern. Für einen Anschluss soll der Staat die Hälfte der Zuzahlungen übernehmen. Die Obergrenze der Förderung soll bei 2.000 Euro liegen.

Zur Finanzierung der Zuschüsse soll ein sogenannter Bürgerfond dienen. In diesem können Bürger ihr Geld bei überdurchschnittlicher Verzinsung mit mehr als fünf Jahren Laufzeit anlegen.

Mit diesen Geldern sollen Anschlüsse vor allem in Gebieten bezuschusst werden, die für den Markt bis jetzt nicht rentabel genug waren. Nach Vorstellung der SPD sollen die Netzbetreiber allerdings weiterhin den größeren Teil der Investitionen tragen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: donalddagger
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, SPD, Förderung, Breitbandnetz
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wilde: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Donald Trumps Kabinett besteht nur aus Milliardären und Millionären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2013 17:12 Uhr von Superplopp
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Aaaahaahahahahaaha

Erst den Reichen 2500 Euro fürs Auto in den Arsch geschoben und bei den Arbeitslosen wieder rausgepresst, jetzt populistische Breitbandinternetanschlüsse.

Wer bitte ist so dämlich anzunehmen dass die Förderung Nutzen hat?

Das ist nur ein gefundenes Fressen für die Telekom. Erst lügen und betrügen und die Leitungen unter den Nagel reißen und ein paar abgewrackte Politikspinner wollen denen noch mehr in den Arsch schieben.
Kommentar ansehen
15.07.2013 17:34 Uhr von Naikon
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
irgendwann wird google alles ändern und ich bekomme endlich meine 1gbit leitung
Kommentar ansehen
15.07.2013 17:36 Uhr von Götterspötter
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ist ja wie in Griechenland vor der Finanzkrise :) .... da gabe es auch mal "Kabelanschluss" von der Regierung ... damit man brav "das Richtige" wählen durfte : )

naja ..... hier ist es dann wohl eine "Wahl-krise" :)
Kommentar ansehen
15.07.2013 17:37 Uhr von Pils28
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
In anderen Länder machen Provider gute Geschäfte mit Breitbandinternet ohne, dass sie dazu noch einen Arsch voll Steuergelder bekommen. Und dort sind die Anschlüsse um Faktor 2 bis 10 schneller und um Faktor 2-4 mal günstiger. Erklär mir das mal einer. Und dabei geht es nicht nur um Länder in Fernost sondern eigentlich alle unsere Nachbarn incl. dem Ostblock!
Kommentar ansehen
15.07.2013 17:46 Uhr von El_kritiko
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Und ich hätte gerne einen Pool im Vorgarten - finanziert von Steuergeldern! Wer mir das verspricht den wähle ich garantiert! :D
Kommentar ansehen
15.07.2013 17:54 Uhr von Petaa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie die Umstände? Es gäbe eine viel einfachere Lösung. Jeder TK Anbieter mit eigenem Netz wird in eine Quotenregelung gezwungen. Sprich wenn 100 neue Anschlüsse mit 50 Mbit geschaffen werden, müssen davon min. 10 Anschlüsse an Haushalten erschlossen werden die bisher maximal 2 Mbit erhalten haben(Verfügbarkeit über alle Anbieter versteht sich). Diese 10 Anschlüsse müssen selbstverständlich mit identischer Geschwindigkeit und Technologie erschlossen werden. Also 90 x VDSL 50 und 10 x LTE geht nicht. Das gilt selbstverständlich für ALLE Anbieter inkl. Kabelnetzbetreiber!

Wenn also ein Provider in der Stadt nen gutes Geschäft machen will und schnelle Anschlüsse anbieten will, muss er zwangsläufig auch etwas Geld in unterversorgten Gebieten ausgeben....
Kommentar ansehen
15.07.2013 18:30 Uhr von Superplopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Pils28

Faktoren werden miteinander multipliziert. Erklär DU bitte wie etwas um einen FAKTOR günstiger wird.
Kommentar ansehen
15.07.2013 20:46 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Superplopp: 20% auf alles außer Tiernahrung wäre so ein Faktor! (explizit 0,8) ;-) Wenn man sagt, dass etwas um Faktor 4 günstiger wird ist der Faktor 1/4.
Kommentar ansehen
18.07.2013 08:30 Uhr von Superplopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pils28 Das ist falsch, warum hast du sogar selber gerechnet.

Faktor 0,8 wären 20 %, richtig.

Wenn der Faktor aber 4 ist kann er logischerweise nicht 1/4, also 0,25 sein.

Wenn also etwas um den Faktor 4 günstiger wird dann wird es entweder teurer weil der Preis vervierfacht wird, oder man bekäme Geld für die Ware, theoretisch.

Beweis:

Preis der Ware 10 Euro

1 mal günstiger: Preis = 0
2 mal günstiger: Preis = -10
3 mal günstiger: Preis = -20
4 mal günstiger: Preis = -30 Euro.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen
Kulturelle Bereicherung: Den Anus stilvoll reinigen
Kulturelle Bereicherung Teil 1: Den Anus stilvoll reinigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?