15.07.13 11:56 Uhr
 581
 

Fußball: Dnjepr Dnjepropetrowsk zahlt Schulden nicht - Hochtief lässt pfänden

Der Baukonzern Hochtief (Essen) hat vor fünf Jahren für den Fußballverein Dnjepr Dnjepropetrowsk (Ukraine) ein Stadion gebaut. Insgesamt kostete das Stadion 40 Millionen Euro. Bis heute warten die Essener auf die Restzahlung von elf Millionen Euro.

Zur Vorbereitung der neuen Spielzeit hält sich Dnjepr Dnjepropetrowsk in Bad Erlach (Österreich) auf. Hier führte dann ein Gerichtsvollzieher im Auftrag von Hochtief eine Pfändung durch. Dabei kamen 3.700 Euro und 3.000 Dollar in bar zusammen.

In der Ukraine selbst sind die Forderungen von Hochtief schwer durchzusetzen, so der Baukonzern. Immer wenn sich die ukrainische Mannschaft im Ausland aufhält, wird der Gerichtsvollzieher erscheinen, heißt es weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Fußball, Schulden, Hochtief
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant
Urteil: BGH lässt Kündigung von alten Bausparverträgen zu
BGH prüft Kündigungen der Bausparkassen von gut verzinsten Bausparverträgen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2013 12:37 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na bei den "Erlösen" wird Hochtief ja noch die nächsten 30 Jahre pfänden...
Kommentar ansehen
15.07.2013 15:27 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Flaming, leider wird es nicht so gehen, sondern andersherum.

In Zukunft werden die Ukrainer einfach nur noch mit dem nötigsten an Kapital nach Deutschland kommen.

Ganz nach dem Motto, irgendwann siend die es leid, bei uns nur ein paar Euro zu pfänden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung treibt Abschiebungen von illegalen Einwanderern voran
Personalnachschub für Bundeswehr wegen neuer Bedrohungen und wachsenden Aufgaben
Indien: Tot geglaubter 17-Jähriger wird bei Beisetzung wieder lebendig


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?