15.07.13 09:34 Uhr
 474
 

Ärmelkanal: 34-jährige Britin stirbt beim Durchschwimmen

Eine 34 Jahre alte Frau aus Großbritannien ist bei dem Versuch, den Ärmelkanal von Dover nach Calais zu durchschwimmen, ums Leben gekommen. Obwohl ein Boot die Schwimmerin begleitete, ging am Sonntagabend der Notruf bei den französischen Rettungsstellen ein.

Ein Hubschrauber der französischen Marine flog dann die Frau direkt vom Boot ins Krankenhaus bei Boulogne-sur-Mer. Dort verstarb die Frau dann. Die Besatzung des Begleitbootes "Dauphin" musste ebenfalls evakuiert werden.

Eigentlich ist es offiziell verboten, den Kanal von Frankreich aus zu durchqueren, da der Schiffsverkehr sehr hoch ist und unerwartete Wetterbedingungen für die Schwimmer gefährlich werden können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: George Taylor
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Todesfall, Schwimmer, Ärmelkanal, Calais, Dover
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Freiburg-Mord: "Die Vertreter der Willkommenskultur schweigen"
Finnland: Politikerin und Journalistinnen auf offener Straße erschossen
Zugunglück von Bad Aibling: Fahrtdienstleiter zu drei Jahren Haft verurteilt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2013 10:15 Uhr von Bono Vox
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Wie unglaublich mies geschrieben...

"verboten, den Kanal von Frankreich aus zu durchqueren"
na dann ists gut, dass sie
" von Dover nach Calais"
unterwegs war.
Wo steht das eigentlich in der Quelle, dass sie in
Dover los ist?

Und ein "Dauphin" ist ein Helikopter, kein Begleitboot.

Und geholt wurde sie nicht von dem Begleitboot, sondern von der ´Pathfinder´ (Boot) der französischen Marine. Aber darauf kommts auch nimmer an



@news: tragisch. Aber anscheinend nicht umsonst verboten.

[ nachträglich editiert von Bono Vox ]
Kommentar ansehen
06.12.2015 12:35 Uhr von silent_warior
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das war wieder mal so ein nutzloser Versuch etwas zu machen was absolut keinerlei Sinn und Zweck erfüllt.

Selbst wenn sich Menschen in der Disco zulaufen lassen soll das einen Zweck erfüllen, die Leute sind dann nicht mehr so gehemmt und können Mädels ansprechen.

Die Frau wollte sich nur einen "Namen" machen und berühmt werden.

Jetzt heißt sie "Die Frau".


Welche Lehre ziehen wir daraus?
Riskiere dein Leben nicht für Dinge die nutzlos sind oder auf andere Weise erledigt werden können ... wenn man nur etwas nachdenkt.

Ich glaube es gibt eine Fähre von Dover nach Calais oder sie hätte den Tunnel nehmen können.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Mario Balotelli bekommt 1,2 Millionen Euro Bonus fürs "Bravsein"
Norbert-Hofer-Niederlage: FPÖ-Anhänger haben nun Angst vor Untergang Österreichs
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Schiss die Arktis kalt?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?