15.07.13 07:43 Uhr
 339
 

Tokio: Schönheitssalon lässt Schnecken über Gesichter der Kundinnen kriechen

Eine vollkommen neue Methode der Gesichtspflege bietet jetzt ein Schönheitssalon im japanischen Tokio an. Hier dürfen Schnecken über das Gesicht der jeweiligen Kunden kriechen.

Denn, so die Begründung, der Schleim enthält unter anderem Proteine, Antioxidantien und hyularon Säure. Das beruhigt Entzündungen der Haut und entfernt bereits abgestorbene Hautzellen.

Dafür werden die Schnecken auf die Stirn gesetzt, von wo sie sich bewegen können wohin sie möchten. Eine Behandlung kostet umgerechnet 161 britische Pfund und dauert 60 Minuten.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Tokio, Schnecke, Schönheitssalon
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Steinzeitpädagogik": Handyverbot an bayerischen Schulen könnte gekippt werden
Stuttgart: Café sorgt mit Jogginghosen-Verbot für Aufregung
Bochum: Terrorsperren sollen Weichnachtsmärkte sicherer machen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2013 07:59 Uhr von Rekommandeur
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also diese Behandlung wurde vor Jahren schon in Deutschland praktiziert...Sommerloch oder was ?
Kommentar ansehen
15.07.2013 10:37 Uhr von Shampoochan
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist nicht neu, Schneckenschleim wird in Asien schon lange zur Schönheitspflege verwendet, es gibt dort auch viele Cremes die Schneckenschleim enthalten. In Südamerika ist Schneckenschleim in Kosmetik auch sehr beliebt und selbst in Deutschland kann man Schneckenschleimcremes kaufen

Also ab jetzt die Schnecken im Garten nicht mehr mit Schneckenkorn vergiften, sondern eine Schneckenfarm anlegen :)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?