14.07.13 18:45 Uhr
 958
 

Tirol: Würstchenbudenbesitzer schießt auf Motorraddieb und trifft

Ein 50-jähriger Imbissbudenbesitzer bemerkte einen 20-jährigen Mann beim Versuch, ein Motorrad zu stehlen.

Er gab mit seiner Waffe, einer "Derringer 6 Millimeter" zuerst einen Warnschuss in die Luft ab. Als dies keinen Erfolg hatte, schoss er gezielt und traf den vermeintlichen Dieb am Arm.

Der Schütze wurde angezeigt. Der Dieb landete im Krankenhaus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Waffe, Dieb, Schuss, Tirol
Quelle: www.news.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Azubis - Zu dumm, zu faul - Bäckerei muss zeitweise schließen
Wie Hitler und Fritzl: Deutsche lieben Kindersex extrem - :)
USA: Hund rettet Herrchen im Schnee das Leben, indem er ihn im Schnee wärmt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.07.2013 18:50 Uhr von Superplopp
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Falls er keinen Waffenschein hat dann wäre die Anzeige wegen Waffenbesitz verständlich.

Der Dieb ist selber schuld - sofern der Schütze weiß dass der Junge gestohlen hat.

[ nachträglich editiert von Superplopp ]
Kommentar ansehen
14.07.2013 19:32 Uhr von shadow#
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn es sein Motorrad gewesen wäre hätte ich es ja noch halbwegs verstanden.

Ungestraft Menschen erschießen und sich anschließend "bedroht" fühlen klappt aber zum Glück nur in Florida.

Das Waffenverbot bleibt ihm hoffentlich, sonst kommt der Spinner demnächst noch auf die Idee, Falschparker zu erschießen.


"Zwar ist der Würstelstandbetreiber Inhaber einer Waffenbesitzkarte, die verwendete Schusswaffe war aber nicht bei der Behörde gemeldet, weshalb die Polizei die Derringer 6 Millimeter sicherstellte. Gegen den 50-Jährigen wurde ein vorläufiges Waffenverbot verhängt und zwei weitere Waffen - Flobertgewehr und Gaspistole - sichergestellt. Der Schütze gab an, sich von der ihm nicht bekannten Person bedroht gefühlt zu haben, er wurde angezeigt."
Kommentar ansehen
14.07.2013 19:33 Uhr von Ich_denke_erst
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Ich habe vollstes Verständniss dafür wenn einer sein Eigentum schützt - und sei es mit einer Waffe. Das Gesetz und die Richter helfen dir ja doch nicht weiter. Der Täter hat dann einen Migrationshintergrund, bekommt einen drohenden Zeigefinger des Richters zu sehen und lacht sich vor dem Gericht dann halbtod über den Idioten. Der Geschädigte bleibt auf seinem Schaden sitzen. Der Dieb wird sich das merken - die Narbe hat er die nächsten 20 Jahre.
Kommentar ansehen
14.07.2013 19:34 Uhr von Umbrella1976
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN