13.07.13 10:09 Uhr
 4.867
 

Schönebeck: Oberbürgermeister beleidigte Hochwasserhelfer als "Flachzangen"

Als die Stadt Schönebeck in Sachsen-Anhalt im Juni gegen das Hochwasser kämpfte, genehmigte sich deren Oberbürgermeister Hans-Jürgen Haase einen Erholungsurlaub und war offenbar nicht zu erreichen, da niemand wusste, wo er genau war.

Doch damit nicht genug: Als der OB aus seinem Urlaub zurückkehrte, soll er Mitarbeiter in der Technischen Einsatzleitung (TEL) als "Flachzangen" bezeichnet haben. Seiner Meinung nach war eine Sandsackbarriere falsch verlegt worden.

Mitarbeiter des TEL ließen sich kurz darauf T-Shirts mit der Aufschrift "Flachzange S1 ..." auf dem Rücken drucken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Beleidigung, Hochwasser, Helfer, Oberbürgermeister
Quelle: www.volksstimme.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.07.2013 10:28 Uhr von Kanga
 
+23 | -0
 
ANZEIGEN
na die flachzangen kommen beim nächsten mal nicht wieder...
dann wird der OB das besser ganz alleine machen und schaffen..
wer will dem denn da noch reinreden
Kommentar ansehen
13.07.2013 10:40 Uhr von Photronics
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
@MellixSexy

Besorg es dir lieber selbst, denn du bist hier im Politk-Channel gelandet, doch das ist nichts für kleine Dummerchen, wie du!
Kommentar ansehen
13.07.2013 10:56 Uhr von Kanga
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ach nix...war doof von mir

[ nachträglich editiert von Kanga ]
Kommentar ansehen
13.07.2013 10:58 Uhr von MRaupach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Kanga :

Nachrichten:Ja, aber Kommentare werden so freigeschaltet ;(
Kommentar ansehen
13.07.2013 12:20 Uhr von CharlyHB
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Herr Bürgermeister
Schon einmal über ein Berufswechsel nachgedacht!
Sie sollten mal ihr örtliches Arbeitsamt aufsuchen.Soviele freundliche Mitarbeiter und sie bekommen garantiert Hartz V .Den Bürgern ist nicht zu helfen wenn sie so einen Menschen zu ihrem Oberhaupt wählen der sich verpisst wenn es hart auf Hart kommt.
Kommentar ansehen
13.07.2013 12:32 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der Erholungsurlaub stand den Helfern sicher auch zu. Alle hätten ihren "Erholungsurlaub" antreten sollen und seine Gemeinde einfach absaufen lassen - aber man hat ja im Gegensatz zum Bürgermeister Anstand und hilft seinen Nächsten.
Kommentar ansehen
13.07.2013 12:50 Uhr von blaupunkt123