12.07.13 15:39 Uhr
 909
 

Australien: Touristin wurde sechs Wochen im Hotel festgehalten und vergewaltigt

Eine 21-jährige Touristin aus den Niederlanden verbrachte 2012 ihren Urlaub in Melbourne. Dort wurde sie sechs Wochen in einem Hotelzimmer festgehalten und massiv misshandelt und missbraucht. Die junge Frau trug ein schweres Trauma davon.

Jetzt hat der Prozess gegen den 46-jährigen Tatverdächtigen begonnen. Ihm werden unter anderem 62 Vergewaltigungen, 94 tätliche Angriffe und zehn Morddrohungen vorgeworfen. Auch eine mutmaßliche Komplizin muss sich vor Gericht verantworten.

Während dieser Zeit nahm der Tatverdächtige alles auf Video auf. Das Gericht muss jetzt 450 Stunden Video-Material sichten. Die Verhandlung wird deshalb erst am am 30. August fortgesetzt. Die Angeklagten bleiben solange in Untersuchungshaft.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Australien, Vergewaltigung, Hotel
Quelle: www.heraldsun.com.au

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Vor 25 Jahren wurde Antifa-Aktivist Silvio Meier von einem Neonazi ermordet
Hamburg: Polizist schießt in Einsatz auf Einbrecher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.07.2013 16:21 Uhr von brad41x
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
eingesperrt lassen, schlüssel wegwerfen
Kommentar ansehen
12.07.2013 20:45 Uhr von FrankCostello
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
In Australien hätte ich das nicht gedacht...
Kommentar ansehen
12.07.2013 22:07 Uhr von Karusomu
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Da kann ich brad4x nur zustimmen.

Solchen Leute muss man aber auch am eigenen Laib spüren lassen, was sie der Frau angetan haben. Genau das gleiche mit ihnen tun.

Und danach einsperren und sie für immer vergessen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Familie dank aufmerksamer Nachbarn gerettet
Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?