12.07.13 14:42 Uhr
 132
 

Duisburg: Stadt soll NS-Dokumentationszentrum erhalten

Die Stadt Duisburg plant den Bau eines NS-Dokumentationszentrums. Als erster Baustein soll hierbei eine "Werkstatt für Erinnerungskultur" im Stadtarchiv eingerichtet werden.

Konkrete Pläne möchte der Kulturdezernent Thomas Krützberg nach den Sommerferien vorlegen können. Das NS-Dokumentationszentrum wurde lange diskutiert und deshalb wolle er keinen "Schnellschuss" hinlegen.

Im Jahr 2013 fließen für das Projekt 300.000 Euro. Für 2014 sind 700.000 Euro eingeplant und für die nächsten beiden Folgejahre jeweils eine Million Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NoPq
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Stadt, Duisburg, Zentrum, NS
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Waschbären töten immer mehr seltene Tierarten
Müllabfuhr im All geplant
Forscher wollen Weltraummüll mit Greifarmen und Netzen einfangen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.07.2013 18:28 Uhr von Schlauschnacker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei einem Schuldenberg von mehr als 2,2 Mrd. Euro, hat Duisburg für solche Millionenprojekte gar kein Geld. Mit Steuererhöhungen, Stellenstreichungen und Schulschließungen will die Stadt ihren Haushalt sanieren, gibt aber gleichzeitig das Geld mit vollen Händen aus. Oder soll mit einem NS-Dokumentationszentrum der Tourismus angekurbelt werden? Ein Mahnmal als Geldquelle?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?