12.07.13 11:52 Uhr
 478
 

Alaska: Schmelzender Gletscher gibt 60 Jahre altes Flugzeugwrack frei

Auf einem schmelzenden Gletscher in Alaska hat man ein 60 Jahre altes Flugzeugwrack gefunden. Im November 1952 ging die Maschine über dem Colony-Gletscher nieder. Der Auffindeort liegt 80 Kilometer östlich von Anchorage.

Bei dem Absturz starben alle 52 Insassen. Die Maschine wurde schon schnell mit Schnee und Eis bedeckt. Bis zum Abschmelzen des Gletschers war es unmöglich für Bergungskräfte, den Absturzort zu erreichen.

Im letzten Sommer tauchten die erste Reste des Flugzeugs an der Oberfläche auf. Man plante direkt eine Bergungsaktion. Inzwischen hat man den Absturzort erreicht und persönliche Gegenstände der Insassen sowie deren sterblichen Überreste entdeckt. Die Leichen sollen nun identifiziert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Flugzeug, Gletscher, Wrack, Alaska
Quelle: www.huffingtonpost.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.07.2013 13:25 Uhr von Schelm
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"...Auf einem schmelzenden Gletscher in Alaska hat mein ein 60 Jahre altes Flugzeugwrack gefunden" *kopfkratz*

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?