12.07.13 08:20 Uhr
 3.247
 

Simbabwe: Krankenhaus berechnet Frauen fünf Dollar für jeden Schrei bei der Geburt

Korruption ist so stark ausgeprägt in Simbabwe, dass ein Krankenhaus Frauen beim Kinderkriegen 5 Dollar für jeden Schrei berechnet. Die angebliche Begründung ist, dass man durch die Gebühr einen falschen Alarm vermeiden will. Dem Krankenhaus geht es aber eindeutig darum, Mütter um ihr Geld zu bringen.

Das Land ist eines der ärmsten in Afrika, das jährliche Einkommen beträgt durchschnittlich 150 Dollar und die Arbeitslosigkeit liegt bei 95 Prozent. Die simbabwischen Krankenhäuser berechnen 50 Dollar für jede Geburt. Eine Frau, die wenige Male schreit, schuldet dem Krankenhaus somit fast die Hälfte ihres Jahreseinkommens.

Laut Transparency International werden Frauen solange festgehalten, bis ihre Familien die Gebühr beglichen haben. Wegen diesem Umstand erfolgen viele Geburten Zuhause. Die Folge sind durchschnittlich acht Mütter die jeden Tag sterben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tamerlan
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Krankenhaus, Geburt, Gebühr, Korruption, Schrei
Quelle: www.washingtonpost.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.07.2013 08:40 Uhr von El_Caron
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
Es ist zwar eine recht unpopuläre Meinung, aber die Kolonialisierung hätte nicht so schnell enden dürfen, wie sie geendet hat. Die Länder waren noch nicht bereit. Damit will ich nicht sagen, dass die Europäer damals allzuviel getan haben, sie bereit zu machen, allerdings war es vorher auch nicht besser.

[ nachträglich editiert von El_Caron ]
Kommentar ansehen
12.07.2013 08:43 Uhr von Tamerlan
 
+9 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.07.2013 09:27 Uhr von Fireproof999
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@EL-Caron

Wie kann man nur so wenig ahnung haben? Die Kolonialisierung, die damit verbundene "Eingliederung" in das westliche Geldsystem und das Ausbeuten von Ressourcen sind erst Auslöser für diese Situation in den Ländern.

[ nachträglich editiert von Fireproof999 ]
Kommentar ansehen
12.07.2013 09:32 Uhr von Kanga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja..is doof..aber was willste machen
Kommentar ansehen
12.07.2013 09:34 Uhr von bigX67
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@hugamuga:
warum greift die schweiz nicht ein, schliesslich wurde hier das rote kreuz gegründet ?
ausserdem haben die, wegen der ganzen banken und der korruptions-, schwarzgeld- und nazigeld-wirtschaft mehr liquide mittel.

@el_caron:
die phase der kolonialisierung hätte nicht mit der einteilung von grenzen am grünen tisch beendet werden dürfen. ausserdem wurden in dieser zeit die eltiten, welche teilweise auch heute noch an der macht sind, etabliert.
vor der kolonialisierung hatten die afrikaner funktionierende gemeinwesen.
Kommentar ansehen
12.07.2013 09:48 Uhr von ~frost~
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Hugamuga:

hauptsache hetzen, wa?
Kommentar ansehen
12.07.2013 09:50 Uhr von Leimy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Unterbringung und Unterstützung während einer Geburt kostet 1/3 des durchschnittlichen Jahreseinkommen? Na das werden sich dann wohl nur Reiche leisten können.
Kommentar ansehen
12.07.2013 10:10 Uhr von Lavendelle
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Da sieht man, was passiert, wenn man dumme Menschen in höhere Positionen lässt. Ist leider in den Ländern so. Da wird der Dorfbauer, der Schafe kastriert mal eben Geburtshelfer im Krankenhaus.

Mir tun die Frauen leid. Es wäre viel besser, würde man die "Ärzte" und "Helfer" an ein Gerät hängen, dass ihnen wehenähnliche Schmerzen verursacht und denen dann für jeden Schrei 10 Dollar abnehmen. Am besten Männer dranhängen, dann wäre das Land in 2 Wochen schuldenfrei.
Kommentar ansehen
12.07.2013 13:03 Uhr von Götterspötter
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
oh je ..... lasst das bloss nicht unser Tamagotchi Rössler und seine Pharma-Kumpels hören .....

sonst haben wir das in Deuschland auch bald .... das mit der Schrei-Gebühr :)

[ nachträglich editiert von Götterspötter ]

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?