11.07.13 21:28 Uhr
 276
 

Facebook gibt nach: Verschachtelte Kommentare und Relevanzsortierung nicht Pflicht

Wie ShortNews bereits berichtete, sollten am 10. Juli 2013 für jede Seite die Optionen Verschachtelte Kommentare und Sortierung nach Relevanz wegfallen und zur Pflicht werden.

Facebook gibt nun in einer öffentlichen Stellungnahme nach und überlässt den Administratoren die Wahl, ob sie die Option aktivieren beziehungsweise deaktivieren. Negatives Feedback von Nutzern könnte ein Grund für den plötzlichen Sinneswandel des Netzwerkriesen sein.

Für die Zukunft sei es zu begrüßen, wenn Facebook bei kleinen Features den Nutzern die freie Wahl lässt. Bei größeren Änderungen wie dem neuen "Graph Search" oder dem neuen "Newsfeed" ist es allerdings natürlich selbstverständlich, dass alle Nutzer mitziehen müssen.


WebReporter: 3Pac
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Facebook, Kommentar, Pflicht
Quelle: allfacebook.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen
Apples neuer iMac Pro wird 5.000 Euro kosten
Bericht: Tesla ist Schuld an weltweitem Batterie-Engpass

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2013 21:42 Uhr von Samsara
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Facebook und Relevanz(sortierung). Wer findet den Fehler? :D
Kommentar ansehen
11.07.2013 22:14 Uhr von grandmasterchef
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deren Feed ist momentan eh reines Glückspiel. Bandseiten musste extra auf eine Interessenliste setzen, auf mal werden Beiträge von irgendwlechen Spielchen nicht mehr angezeigt, obwohl die von der Person alles aboniert hast etc.
Kommentar ansehen
12.07.2013 00:57 Uhr von Superplopp
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ach Fotzenbuch

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?