11.07.13 19:57 Uhr
 893
 

Trotz Verbot: Firmen verdienen immer noch an Warteschleifen

Seit Juni ist es gesetzlich verboten, das Warten in Warteschleifen abzurechnen. Doch laut einem Test der Stiftung Warentest tun die Unternehmen dies dennoch noch.

Ein Drittel der Anbieter kassieren weiter ab, wie Stichproben ergaben.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen fordert nun die Bundesnetzagentur auf, dagegen strikt vorzugehen und Bußgelder zu verhängen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Verbot, Firmen, Warteschleife
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mozilla-Firefox: Browser verliert massiv Nutzer
Schnäppchen in Schottland: Insel steht für nur 370.000 Euro zum Verkauf
Deutlicher Rückgang der Ölpreise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2013 23:30 Uhr von Ich_bins_wieder
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bußgelder müssen weh tun und sollten auch bei einer öffentlichen Stelle einzusehen sein. Nur so kann man auch mal ein verbraucherfreundliches Gesetz durchbringen.
Kommentar ansehen
12.07.2013 07:28 Uhr von jpanse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Sijamboi
Haben sie, gesern auf SWR3 kam ein recht ausführlicher Bericht dazu im Radio.

Hier mal der Link zu Stiftung Warentest, dort sind die auch Namentlich genannt.

http://www.test.de/...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?