11.07.13 17:34 Uhr
 565
 

Weil gespart werden muss: Schweizer Armee verkauft Panzersperren und Bunker

Das Verteidigungsdepartement der Schweiz verfügt über rund 14.000 Gebäude, von denen aber nur noch rund 6.000 wirklich sinnvoll genutzt werden.

Der Rest steht leer und sorgt für immense Betriebskosten. Diese sollen nun reduziert werden, weshalb man sich von vielen Gebäuden trennen will.

Viele dieser Gebäude sind Bunker oder Unterstände, aber auch Panzersperren gehören dazu. Manche dieser Anlagen können durchaus sinnvoll sein. So könnten zum Beispiel in Bunkern Rechenanlagen entstehen. Darin ist es kühl, sicher und es gibt viel Platz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Verkauf, Armee, Sparen, Bunker
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn
Auschwitz-Komitee hält Papst-Vergleich von KZ und Flüchtlingscamps für "legitim"
Alexander Gauland und Alice Weidel neues Spitzen-Duo der AfD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2013 20:44 Uhr von NilsGH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und die Panzersperren kann man durch Toblerone-Stücke ersetzen ... die haben einen günstigen Anschaffungspreis und es entstehen keine Unterhaltungs- und Betriebskosten. :)

Zudem kann man bei klammen Kassen oder im Krieg (wer greift schon die Schweiz an?) seine SOldaten damit ernähren.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?