11.07.13 16:10 Uhr
 309
 

Telekom: Das Firefox-Handy soll über Tochter Congstar vertrieben werden

Die Telekom soll Pläne dafür haben, das Firefox-Handy über das Tochterunternehmen Congstar in Deutschland zu vertreiben. Mozilla will mit einem eigenen Betriebssystem die Marktmacht der Marktführer Apple, Google und Microsoft untergraben.

Die Mozilla-Stiftung ist hier genauso wie beim Web-Browser der Initiator. Bei dem quelloffenen System laufen alle Anwendungen aus dem Netz. Es soll eine Alternative zu den gängigen Systemen wie Apples iOS, Googles Android oder Windows Phone darstellen.

Die Entwickler arbeiten schon seit 2011 daran und die ersten Modelle kommen jetzt auf den Markt. Das erste Modell kam jetzt in Spanien für 69 Euro auf den Markt und die Telekom wird ihr Firefox-Handy bald in Polen vorstellen. Der Hauptmarkt soll Südamerika werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Handy, Tochter, Telekom, Firefox, Mozilla
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Galaxy S8: Samsung will bei virtuellem Assistenten Apples Siri übertreffen
Google hat Probleme mit Anzeigenkunden wegen Hassvideos
Trend zu Journalisten-Robots und sprachgesteuerten Tablets

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2013 16:10 Uhr von Nightvision
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das Smartphone würde ich mir auch holen,da ich ein alter Mozilla-Nutzer bin.Ich finde diese unabhängigen Systeme besser und wenn ich nicht so träge wäre,dann hätte ich mich schon lange mit Linux beschäftigt ^^.
Kommentar ansehen
12.07.2013 15:06 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Telekom findet auch immer einen Weg zum überteuern^^ Aber Congstar ist schnell, das muss man ihnen lassen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?