11.07.13 14:53 Uhr
 289
 

EU: Telekom steht im Verdacht, Marktmacht missbraucht zu haben

Bei einer groß angelegten Razzia bei mehreren Telekom-Unternehmen in Europa wurden auch Büros der Deutschen Telekom durchsucht. Das Unternehmen bestätigt dies. Man stehe im Verdacht, seine Macht am Markt missbraucht zu haben.

Konkrete Vorwürfe sind Preisabsprachen und Absprachen zur Aufteilung des Marktes. Bei der Telekom gibt man sich verwundert und verspricht, eng mit den Behörden zusammenzuarbeiten, um den Sachverhalt zu klären.

Wird die Schuld bewiesen, so drohen Strafen in Höhe von bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes. Neben der Deutschen Telekom sollen laut "Le Figaro" auch Büros der Firmen Telefonica aus Spanien und Orange aus Frankreich durchsucht worden sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schmollschwund
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Telekom, Verdacht, Kartell, Preisabsprache
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Staples Deutschland 2,67 Arbeitnehmerbewertung
Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2013 14:53 Uhr von Superplopp
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Deswegen die Drossel
Kommentar ansehen
11.07.2013 14:56 Uhr von Katerle
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
das fällt erst jetzt auf ?
Kommentar ansehen
11.07.2013 15:09 Uhr von saber_
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@katerle:

wuerde es dir auffallen wenn dir die telekom die ganze zeit 500 euro scheine vor die augen klebt? ;)


so sind manche menschen auf bestimmten positionen relativ blind
Kommentar ansehen
11.07.2013 23:08 Uhr von desinalco
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Schmollschwund

hast du den artikel, den du in der quelle angibst, auch mal gelesen?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?