11.07.13 14:39 Uhr
 917
 

Internet: Verbot von unsichtbaren Schlüsselwörtern

Der EuGH hat jetzt in einem Grundsatzurteil entschieden, dass sogenannte Metatags verboten sind. Dabei handelt es sich um unsichtbare Schlüsselwörter auf Internetseiten, die sich auf Produkte der Konkurrenz beziehen.

Diese werden verwendet, um bei die Konkurrenz betreffenden Suchanfragen von Suchmaschinen besser gefunden zu werden, da sie die Reihenfolge der Auflistung beeinflussen.

Dieses Urteil widerspricht damit einem BGH-Urteil. Der BGH hatte entschieden, dass dies zulässig sei, da keine Wettbewerbsverletzung vorliege.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Verbot, EuGH, Metatag, Schlagwort
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Mann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2013 14:39 Uhr von Nightvision
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Ich ärger mich auch manchmal,da gibt man sich wirklich mühe mit seiner Suchanfrage , und man bekommt einen Haufen Schrott ausgespuckt, durch den man sich wühlen muss.
Kommentar ansehen
11.07.2013 14:47 Uhr von Superplopp
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Nightvision ich ärgere mich auch enorm darüber wenn ich nach Blumen suche und Waffen finde (überzogen natürlich) schon die ganzen Spammer und Abofallen regen mich auf damit aber ich finde das Urteil nicht gut.
Kommentar ansehen
11.07.2013 14:59 Uhr von httpkiller
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Google ignoriert Metatags ja mittlerweile ganz zuverlässig, gerade weil damit so viel Schwachsinn getrieben wurde.
Kommentar ansehen
11.07.2013 15:03 Uhr von Bildungsminister
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Irgendwie stimmt die Wiedergabe der News so nicht ganz. Metatags wurden durch den EuGH nicht generell verboten, sondern nur solche, die mit den dargestellten Inhalten nichts zu tun haben. Wer also Blumen verkauft, der sollte in den Metatags nicht auf Waffen verweisen. Grundsätzlich verboten wurden diese aber nicht.

Indes machen Metatags heute sowieso kaum noch etwas aus, selbst bei Google. Maximal dynamische Metatags, je nach dargestellter Seite. Insgesamt ist der Kontext der dargestellten Inhalte viel wichtiger, wobei z.b. die Formatierung auch entscheidend sein kann.

Metatags sind bis auf ein paar grundlegende, wie Description, kaum noch wichtig. Diese werden dann meist von Google zur Darstellung in den Suchergebnissen genutzt.
Kommentar ansehen
11.07.2013 15:31 Uhr von vmaxxer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Abgesehen davon wurde das nutzen fremder Markennamen in den Metatags auch schon als verstoß gegen das Urheberrecht geahndet.

Anyway, Google nutzt wie schon gesagt wurde überhaupt keine Metatags mehr.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?