11.07.13 14:35 Uhr
 100
 

Beschäftigungsaffäre: Bayerischer Landtag billigt Verhaltensregeln

Nach dem Beschäftigungsskandal (Verwandtenaffäre) hat die bayerische Landesregierung nun reagiert und Verhaltensregeln gebilligt. Gut drei Monate nach Bekanntwerden des Skandals hat man mit den Stimmen von CSU, FDP und Freien Wählern, entgegen den Stimmen von SPD und Grünen, einen Kodex legitimiert.

Demnach sollen Abgeordnete verpflichtet sein, Nebeneinkünfte ab einer Summe von 1.000 Euro pro Monat, oder 10.000 Euro pro Jahr zu melden. Eine Veröffentlichung findet nach dem Vorbild des Bundestages in zehn Stufen statt, allerdings nur bis zu einer Gesamtsumme von 250.000 Euro.

Bestechung bleibt zwar weiterhin verboten, Spenden dürfen aber weiterhin angenommen werden. Auf einem Vorschlag der Freien Wähler beruhend, dürfen nun ehemalige Kabinettsmitglieder privat nicht mehr damit werben, der Staatsregierung angehört zu haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schmollschwund
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bayern, Landtag, Kodex, Verhaltensregeln
Quelle: www.br.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz
Donald Trump macht Burgerketten-Chef Andrew F. Puzder zu neuem Arbeitsminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2013 15:02 Uhr von rubberduck09
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vieles sinnvoll aber auch eins totaler Schwachsinn:

"Auf einem Vorschlag der Freien Wähler beruhend, dürfen nun ehemalige Kabinettsmitglieder privat nicht mehr damit werben, der Staatsregierung angehört zu haben."

Warum darf man das denn nicht sagen? Sorry - aber für mich ist das Zensur. Warum sollte ich verschweigen müssen wer meine ex-Arbeitgeber waren? Das ist doch wenn nur bei BND und Konsolten ´normal´.
Kommentar ansehen
11.07.2013 15:14 Uhr von Pils28
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
In Bayern wundert mich nur, dass sie die Bestechung nicht endgültig offen legalisieren und nicht den Umweg über Spenden endlich abschaffen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode
Diese Vornamen finden Männer bei Frauen attraktivsten
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?