11.07.13 12:32 Uhr
 289
 

Dispozinsen: Bankengier und Wucherzinsen

Laut einer Leser-Umfrage der "Zeit-Online" liegen viele Banken beim Dispozins weit über den neun Prozent, die vom Bundesgerichtshof in seiner ständigen Rechtsprechung als gerechtfertigt angesehen werden. Eine Transparenz der Zinspolitik für den Kunden ist nicht erwünscht.

Die niedrigen Leitzinsen werden nicht an den Kunden weitergegeben, sondern drei von vier Banken behalten ihre hohe Zinspolitik bei.

Einzelne Beispiel zeigen, dass es auch anders gehen könnte, aber die meisten Banken sind nur an ihrer Marge interessiert. Dem Kunden hilft nur der Vergleich. Was sich auf dem Land schwieriger gestaltet, da man hier auf die örtlichen Banken zugreifen muss. Die halten es mit der Konkurrenz, wie Tankstellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Umfrage, Bank, Sparkasse, Zinsen, Volksbank, Dispokredit
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2013 12:32 Uhr von Nightvision
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wer glaubt die Bank seines Vertrauens gibt es wirklich ist ein Narr.Das einzige was diese Geier interessiert ist ihre Marge und das auf Kosten der Kunden.
Kommentar ansehen
11.07.2013 12:44 Uhr von NoPq
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Nightvision

Beim Thema "Wucher" bin ich deiner Meinung. Die Margen sind wirklich abenteuerlich und sind selten nachvollziehbar.

Andrerseits muss man aber auch sagen, dass der Dispo-Kredit ein von der Bank eingeräumter und für kurzfristige Überziehungen gedachter Kreditrahmen ist.
Es kann jedem mal passieren, dass beispielsweise der Arbeitgeber den Lohn ein bisschen zu spät überweist, das Konto kein Guthaben mehr hat und plötzlich die Lastschrift des Energieversorgers abgebucht werden soll.
Hat man dann einen Dispo, zahlt man für die kurze Überziehung halt seine x Prozent Zinsen. In dem Fall sind weder Bank noch Kunde Schuld - leider muss es aber der Kunde zahlen, obwohl meines Erachtens der Arbeitgeber in diesem Fall Mist gebaut hat.
Die Bank hat aber noch eine andere Möglichkeit:
Wenn man keinen Dispo hat, müsste die Lastschrift von der Bank zurückgegeben werden und rate mal, wer dann wütend oder weinend am Schalter steht? Genau, der Kunde, der sich sonst über den Wucher-Zins beschwert und sich jetzt mangels vorher vorhandenen Guthabens gezwungen sieht eine Überweisung auszufüllen.

Ich persönlich nehme meinen Dispo auch manchmal kurz in Anspruch - aber wenn ich über meine Verhältnisse lebe, muss ich das akzeptieren. Aber wie gesagt: Dispo-Zinsen von 10-15% sind Wucher und lassen sich eigentlich nicht rechtfertigen - gleichzeitig wird aber auch niemand gezwungen, diesen in Anspruch zu nehmen, weswegen sich mein Mitleid bei manchen Leuten durchaus in Grenzen hält.

Wenn man Dispozinsen vermeiden will, soll man den Dispo-Rahmen "löschen" lassen. Kein Problem das Ganze. Man braucht sich dann aber bei den oben beschriebenen möglichen Fällen nicht beschweren, wenn man selbst einen gewissen Mehraufwand hat.

[ nachträglich editiert von NoPq ]
Kommentar ansehen
11.07.2013 12:47 Uhr von Nightvision
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ NoPq , es geht grundsätzlich nur um die banken die einen wucherzins nehmen. deine 9 % liegen doch im rahmen dessen was als normal bewertet wird.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?