11.07.13 12:08 Uhr
 1.621
 

Nach Insolvenzmeldung: Praktiker-Aktie stürzt ins Bodenlose

Die drohende Insolvenz (ShortNews berichtete) des Baumarktriesen "Praktiker" hat ein wahres Beben an der Börse verursacht. Das Wertpapier brach um 72 Prozent auf zehn Cent pro Aktie ein.

Die Baumarktkette ist nicht nur überschuldet, sondern auch zahlungsunfähig. Durch den fallenden Kurs an der Börse, führt nun kein Weg mehr an der Insolvenz vorbei. Auch die Banken sind nicht mehr bereit mehr Geld zu geben.

"Der Vorstand wird für die Unternehmensgruppe prüfen, für welche Gesellschaften der Unternehmensgruppe Insolvenzanträge zu stellen sind, und wird so bald wie möglich die Ergebnisse dieser Prüfung veröffentlichen", so die Meldung von Praktiker.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: George Taylor
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Aktie, Insolvenz, Baumarkt, Praktiker
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2013 12:22 Uhr von Wolfram_Pertiller
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Schade, mochte Praktiker ganz sehr :((
Kommentar ansehen
11.07.2013 12:30 Uhr von OO88
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
für 20% rabatt würde ich 2 aktien erwerben
Kommentar ansehen
11.07.2013 13:09 Uhr von rubberduck09
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@ Butzelmann
Chuck Norris kriegt die 20% auch auf Tiernahrung!
Kommentar ansehen
11.07.2013 13:55 Uhr von skytrain
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Da kommt die ganze Metrogruppe bald im Schwall hinterher. Denn bei dieser Haniel-Erbschaft weiss niemand, was man eigentlich will - ausser Tantiemen ausschütten.
Kommentar ansehen
11.07.2013 14:03 Uhr von shainibraini
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
tja, ich hab´s vorausgesagt.

jedes mal 20 minuten oder länger auf eine "fachkraft" warten müssen, die einem dann nicht einmal helfen kann, weil dies nicht seine abteilung ist, jedoch der einzige zuständige gerade in der mittagspause ist, aus der er erst in 2 stunden wieder rauskommt...

scheiss auf die 20%, ich fahr zu hornbach!
Kommentar ansehen
11.07.2013 14:41 Uhr von Hidden92
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vllt. gibts dann ja bald einen schönen Ausverkauf mit 50-80% Rabatt, dann könnte ich mal meine Werkzeugsammlung günstig aufbessern :D
Kommentar ansehen
11.07.2013 16:37 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe das bis ins Jahr 2000 dreimal erlebet, dass der Arbeitgeber Konkurs geht.
Es ist ein saublödes Gefühl für die Angestellten, wenn nicht nur der Job weg ist, sondern man auch genau weiß, dass am Monatsende kein Gehalt mehr eingeht - weil der Arbeitgeber nicht mehr zahlen kann. Manche müssen so drei Monate ohne Gehalt durchhalten, sonst bekommen sie kein Konkursgeld.
Kommentar ansehen
11.07.2013 18:57 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wieso wird das erst heute bekannt?

also ich weiß das eigentlich schon Monate das die Dicht machen und teilweise zu Max Bahr werden und der Rest macht zu. Bei uns machen die zu und wo ich vor paar Wochen dort war sah die Bude schon ganz schön leer aus. Weil z.B. bei Toom hatten die noch Bretter und in Polen auch (die letztendlich dort gekauft haben, da bessere und billiger waren und nicht nur solche dünne Brettel, gab ja bei uns auch nix anderes)
also finde die News eher überraschend da das ja eigentlich schon Lange bekannt ist das ca bis September Pumpe sein wird
Kommentar ansehen
14.07.2013 02:14 Uhr von P17244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Thomas Hambrecht, vermutlich warst du noch nie von einer Insolvenz deines Chefs betroffen, sobald die Insolvenz bekannt wird, bekommen Angestellte Insolvenzausfallgeld und das 3 Monate lang, danach gibt es ALG1. Das Problem bei kleinen Firmen ist, das die keine Insolvenz anmelden wollen, der Meister hat Angst um seinen guten Ruf. Das müssen sehr oft die Angestellten übernehmen, wenn sie kein Geld erhalten und dann kann es passieren, das sie 3 Monate nichts erhalten. Das ist eigentlich von Gesetzgeber nicht so gewollt.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?