11.07.13 11:31 Uhr
 293
 

Koreanische Materialforscher nutzen Reishülsen bei Hochleistungsakkus

Wertvolle Rohstoffe kann man vielerorts finden. Auch die Reste einer Reis-Ernte haben hochwertige Substanzen, die man verarbeiten kann.

Koreanische Materialforscher halten den Einsatz von harten Hüllschichten der Reiskörner als Düngezusatz oder Treibstoff für Verschwendung. Vielmehr könnten diese als Rohmaterial für moderne Hochleistungsakkus verwendet werden. Das Siliziumdioxid in den Hüllschichten schützt das Reiskorn.

Aufbereitet kann dies als Anode in Lithium-Ionen-Akkus dienen und somit dabei helfen die Ladeleistung zu steigern. "Unsere Studie zeigt, dass Reisspelzen - ein wesentliches Nebenprodukt der Reisernte - zur Produktion von Silizium dienen können", so das Team um Dae Soo Jung und Jang Wook Choi.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Korea, Akku, Reishülse
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?