11.07.13 10:57 Uhr
 500
 

Kürten: Ohne Begründung hatten Vodafone-Nutzer über zwei Wochen keinen Empfang

Seit dem 8. Juli um 20:30 Uhr ist die Vodafone-Welt in Kürten wieder in Ordnung. Gute zwei Wochen dauerte es, bis Vodafone eine bisher nicht benannte Störung beheben konnte. Durch diese Störung hatten Kunden mit einem Vodafone-Handy in der Gemeinde während der Zeit keinen Empfang.

Es war zwar von einem umgekippten Sendemast die Rede, dem widersprachen jedoch Augenzeugen. Ernste Probleme befürchtete eine Familie, die für eine 95-jährige Verwandte regelmäßig "Essen auf Rädern" bezahlt. Durch die Störung konnte der Mann die für die Bezahlung benötigte Tan-Nummer nicht erhalten.

Einen Tag nach Behebung der Störung erhielten die Vodafone-Kunden eine Gutschrift in Höhe von 20 Euro. Begründet werden konnte die Störung jedoch noch immer nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hexenmeisterchen
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Nutzer, Vodafone, Empfang, Kürten
Quelle: www.ksta.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2013 10:59 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na, spätestens mit dieser Nachricht sollten die 175 Kurze doch machbar sein...
Kommentar ansehen
11.07.2013 19:48 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Seit dem 8.7. 20:30 wieder in Ordnung? Dann weiß ich, wo die die Ersatzteile geholt haben: In Eitorf. Hier geht Vodafone LTE nämlich seit dem 8.7. um 18:20 nicht mehr.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?