11.07.13 10:19 Uhr
 147
 

TV: Merkel und Steinbrück stellen sich den Fragen der Wähler

Neben dem am 22. September stattfindenden TV-Duell der zwei Kanzlerkandidaten Merkel und Steinbrück, wird es auch wieder die "Wahlarena" geben. Diesmal aber sogar zwei Mal. Bereits in den Wahljahren 2005 und 2009 wurde die Sendung ausgestrahlt, die den Bürger auf "Augenhöhe" bringen soll.

Im Gegensatz zum TV-Duell wollen sich die beiden Moderatoren, Andreas Cichowicz (NDR) und Jörg Schönenborn (WDR), zurück halten. Vielmehr sollen in der Live-Sendung die Fragen der Bürger im Vordergrund stehen.

Genau dies mache auch den Reiz der Sendung aus, so NDR-Chefredakteur Andreas Cichowicz. Politiker seien es schließlich gewohnt sich den Fragen von Journalisten auszusetzen, bei den Bürgern sieht dies meist ganz anders aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schmollschwund
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: TV, Angela Merkel, Wahlkampf, Peer Steinbrück, Wähler
Quelle: www.dwdl.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ARD-Deutschlandtrend: SPD-Politiker Martin Schulz holt Angela Merkel ein
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2013 20:30 Uhr von p0stbote
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bezweifle das Merkel weiter Bundeskanzlerin bleiben wird.

[ nachträglich editiert von p0stbote ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ARD-Deutschlandtrend: SPD-Politiker Martin Schulz holt Angela Merkel ein
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?