11.07.13 08:07 Uhr
 1.491
 

Guantanamo: Während Ramadan Zwangsernährung nur noch nachts

Nach über zehn Jahren sind die Namen der 166 Inhaftierten vom US-Verteidigungsministerium bekannt gegeben. 46 von ihnen gelten als "zu gefährlich" und wurden nicht vor das Gericht gestellt. Diese machen seit Februar mit einen Hungerstreik auf sich aufmerksam.

Um dagegen zu wirken, wird die Zwangsernährung durchgeführt, die von Menschenrechtsorganisationen als eine Form der Folter gesehen wird. Hier wird eine Magensonde in die Nase eingeführt, die große Schmerzen in der Brust, Kehle und im Magen auslösen kann.

Anträge, diese Folterung im islamischen Fastenmonats Ramadan einzustellen, da sonst zusätzliche gesundheitliche Gefahren entstehen könnten, wurden abgelehnt. Aus Rücksicht auf das religiöse Befinden soll die Zwangsernährung der Gefangenen nur noch nachts bis Tageseinbruch stattfinden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Memphis87
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ernährung, Zwang, Guantanamo, Ramadan
Quelle: www.hintergrund.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen
Silvester-Übergriffe: Das haben Nazis einem tunesischen Mädchen angetan

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2013 08:20 Uhr von Götterspötter
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
wie affig !
Kommentar ansehen
11.07.2013 08:58 Uhr von Trallala2
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das mit der Magensonde hört sich unklar an, irgendwie wie das Stopfen von Gänsen. Es ist eher ein Schlauch der durch die Nase geschoben wird.
Kommentar ansehen
11.07.2013 09:43 Uhr von bigX67
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
<<<46 von ihnen gelten als "zu gefährlich" und wurden nicht vor das Gericht gestellt.>>>

den satz muss mensch sich mal auf der zunge zergehen lassen.
wie gefährlich muss ein gefangener sein, damit er NICHT angeklagt wird ?
mir fällt als erklärung nur ein, dass er heikle informationen hat, die während einer verhandlung zur sprache kommen könnten.
Kommentar ansehen
11.07.2013 09:51 Uhr von Granatstern
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
"wie gefährlich muss ein gefangener sein, damit er NICHT angeklagt wird ?"

gefährlich für die verbrecher in den usa. wenn die aussagen würden, müsste sich amerika dem vorwurf der kriegstreiberei und des völkermordes stellen.
Kommentar ansehen
11.07.2013 10:19 Uhr von Trallala2
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@bigX67

Laut einigen Leuten hier die den Amis alles zutrauen und die USA nicht für ein Rechtsstaat halten, sind sie es dennoch.

Ein Prozess ist immer ein Risiko, denn man kann durchaus hoffen, dass das Gericht den Angeklagten zur lebenslangen Haft ohne Bewehrung verurteilt, ganz sicher kann man es nicht sein. Guantanamo ist halblegal. Es ist kein US Territorium im eigentlichen Sinne, also kann man die Leute gefangen halten. Würde man sich aber auf ein Gericht einlassen, könnte auch passieren, dass der Richter die Leute zu 10 Jahren verurteilt und die Zeit in Guantanamo anerkennt. Also wäre der Typ frei.

Heikle Informationen, das ich nicht lache. Zu Not könnte man Öffentlichkeit mit Hinweis auf nationale Sicherheit ausschließen. Oder hofft hier einer, dass die Gefangenen verraten könnten, dass sie von der Bushregierung zu 9/11 angestiftet wurden? Klar, die haben Angst, dass die das verraten könnten, aber keiner von denen Gefangenen würde auf die Idee kommen es einem der Wärter zu verraten.

Die Sache ist einfach. Die Amis gehen davon aus, dass sie einige Topleute haben. Und diese wollen sie nicht frei lassen.
Kommentar ansehen
11.07.2013 10:51 Uhr von mannil
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Religiös korrekte Folter ;-)
Kommentar ansehen
11.07.2013 11:54 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Trallala
Guantanamo hat ein eigenes Gericht von daher ist die "Gefahr" von ungebetenen Zuschauern sehr sehr gering :)

[...]Oder hofft hier einer, dass die Gefangenen verraten könnten, dass sie von der Bushregierung zu 9/11 angestiftet wurden? Klar, die haben Angst, dass die das verraten könnten[...]
Keiner der Insassen kann das verraten. Bzw selbst wenn einer von denen sagt die USA haben XY dazu angestiftet bleibt es eine Aussage.

Glauben muss trotzdem noch jeder das was er will. Die einen wollen glauben dass die USA ihre eigenen Leute umgebracht haben, die anderen meinen es war ein Terroranschlag, wieder andere glauben an einen Unfall
Kommentar ansehen
11.07.2013 13:05 Uhr von V3ritas
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was hier manche ablassen...da fällt einem echt garnichts mehr zu ein....aber ich will ja keine Namen nennen *hust* Graf.cr*hust*

Vielleicht sollte man so manchen auch mal ohne Anklage und Verhandlung für ein paar Jahre in eine Zelle sperren,wo man den ganzen Tag das Licht brennen lässt...mit ein wenig waterboarding hier und Zwangsernährung da.
Kommentar ansehen
11.07.2013 13:08 Uhr von Superplopp
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@gigX67


<<<46 von ihnen gelten als "zu gefährlich" und wurden nicht vor das Gericht gestellt.>>>

den satz muss mensch sich mal auf der zunge zergehen lassen.
wie gefährlich muss ein gefangener sein, damit er NICHT angeklagt wird ?

--- Da steht nicht dass er nicht angeklagt, sondern nicht vor Gericht gestellt wird. Das sind 2 vollkommen unterschiedliche Dinge.
Kommentar ansehen
11.07.2013 13:13 Uhr von Superplopp
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Ghost-Rider du kannst doch außerhalb hoheitlicher Gebiete Menschen straffrei umbringen. Strafe gibt es aber dann wenn du Hoheitsgebiete betrittst in denen Mord unter Strafe gestellt ist.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?