10.07.13 14:00 Uhr
 4.893
 

GB: Schule teilt in E-Mailverteiler Tod eines Schülers mit - Nur den Eltern nicht

Ein Vater eines 13-jährigen Schülers, der an seiner englischen Schule verstarb, ist wütend auf die Schule seines Kindes.

Die Schule teilte in einem E-Mailrundschreiben den anderen Eltern den tragischen Tod mit - nur nicht den Eltern des Verstorbenen.

Die Schule rechtfertigt den Fauxpas damit, dass sie gedacht hatten, die Polizei hätte es den Eltern bereits mitgeteilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Großbritannien, Schule, Eltern
Quelle: metro.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner
Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2013 14:20 Uhr von PeterLustig2009
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Kann passieren. Kann den Unmut des Vaters verstehen, allerdings wäre er genauso sauer gewesen wenn die Schule ihn "nur" per Mail informiert hätte
Kommentar ansehen
10.07.2013 14:30 Uhr von langweiler48
 
+9 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.07.2013 14:32 Uhr von cvzone
 
+26 | -0
 
ANZEIGEN
@langweiler48

man hatte auch gar nicht vor es den Eltern per Mail mitzuteilen, daher wurden diese gar nicht angeschrieben. Die Schule war nur, warum auch immer, schneller als die Polizei.
Kommentar ansehen
10.07.2013 20:20 Uhr von Superplopp
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Auf dem kleinen Bild sieht der aus wie Malcolm
Kommentar ansehen
11.07.2013 09:30 Uhr von TGnow
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es ging dem Vater nicht darum, dass alle außer ihm die eMail bekommen haben, sondern, dass sie diese bekommen haben bevor ER (durch die Polizei) informiert worden war. So bekam der arme Mann Kondolenzbekundungen ohne zu wissen was eigentlich los ist. Sooo schwierig ist Englisch doch auch nicht...

[ nachträglich editiert von TGnow ]
Kommentar ansehen
12.07.2013 14:34 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einige verstehen, oder haben mich nicht verstanden, selbst die Checker nicht, deshalb haben die meinen Kommentar gesperrt.

Zu Tod gekommene Menschen sollten von der Justiz, da gehört auch die Polizei dazu, Ärzte und Krankenhäuser oder nahe Verwandte, ihren nächststehenden Mitmenschen mitgeteilt werden und nicht wie eine Reklamesendung über E-Mail mitgeteilt werden, da es ja durchaus vorkommen kann, dass sich da unverfrorene Menschen eventuell einen Scherz erlauben. Und es sollten auch nur die nächsten Verwandten informiert werden und nicht "Hinz und Kunz"

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?