10.07.13 13:53 Uhr
 570
 

Chile: Präsident stolz auf elfjähriges Vergewaltigungsopfer, das Kind austrägt

Der Fall eines elfjährigen Vergewaltigungsopfers in Chile, das nicht abtreiben darf, sorgte für weltweite Empörung (ShortNews berichtet).

Das Kind sprach nun im Fernsehen über ihre aufgezwungene Mutterrolle und sagte, sie werde ihr Baby lieben: "Das Baby wird wie eine Puppe sein, die ich im Arm halten kann."

Auch der Präsident Sebastián Piñera wird aufgrund dieses Falles das Anti-Abreibungsgesetzt nicht ändern und sagte, er sei stolz auf die "Reife" des Mädchens.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Baby, Vergewaltigung, Chile, Abtreibung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2013 14:42 Uhr von Pink_Lady
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
"...Das Baby wird wie eine Puppe sein, die ich im Arm halten kann."

"...sei stolz auf die "Reife" des Mädchens..."

Ja, genau.
Vollhonk...
Kommentar ansehen
10.07.2013 14:46 Uhr von langweiler48
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Mit seinem Bekenntnis unterstützt er die ganzen Pädophilen in seinem Land. Pfui Teufel!
Kommentar ansehen
10.07.2013 15:02 Uhr von Samsara
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Eins ist klar: Es wird erst noch etliche Jahre ins Land ziehen müssen, bevor man über das Mädel "MILF" sagen kann X-D
Kommentar ansehen
10.07.2013 15:23 Uhr von derSchmu2.0
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der Vergleich des Babys mit einer Puppe mit Reife gleichzusetzen? Sowas sagt das Oberhaupt eines Landes?
Sowas wird toleriert?
Wir Menschen sind doch nur Evolutionsbremsen...
Kommentar ansehen
10.07.2013 19:27 Uhr von hede74
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte aber den Artikel auch ganz lesen. In dem Artikel steht nichts davon, das das Mädchen eine Abtreibung wollte, im Gegenteil im Artikel steht, es wolle das Kind.

Das Verbrechen, das ihr angetan wurde, würde durch eine erzwungene Abtreibung nicht besser. Ich würde, obwohl ich gegen Abtreibung bin, einem Vergewaltigunsopfer diese nicht verbieten oder es verurteilen. Aber ich habe Hochachtung vor jedem Opfer, egal wie alt es ist, das sich trotzdem für das Leben des Kindes entscheidet. Denn eines ist klar, das Ungeborene kann nichts dafür.
Kommentar ansehen
11.07.2013 21:04 Uhr von TausendUnd2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das absolute Abtreibungsverbot wie in Chile ist zwar widerlich, aber in Deutschland hätte das Mädchen auch nicht abtreiben dürfen, da sie schon in der 14. Woche schwanger ist. Abtreibungen sind in Deutschland nur bis zur 12. Schwangerschaftswoche möglich.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?