10.07.13 11:09 Uhr
 2.255
 

Niederlande: Zoo setzt 15.000 Knoblauchkröten in die Natur aus

Der Amsterdamer Zoo "Artis" und die Amphibien-Forschungsgruppe "Ravon" setzen diese Woche 15.000 Schaufelfußkröten in die Wildnis aus. Man will damit die Krötenpopulation in der Region stärken.

Die Schaufelfußkröte, auch Knoblauchkröte (Pelobates fuscus) genannt, gehört zu den gefährdeten Tierarten. In den Niederlanden ist sie besonders durch die Aufteilung der natürlichen Umgebung gefährdet.

Die Kröten begannen ihr Leben im Zoo als Kaulquappen und sind jetzt groß genug, um freigesetzt zu werden. Bereits 2012 führte man ein ähnliches Projekt in den Provinzen Nord-Brabant, Gelderland, Overijssel und Drenthe durch.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Niederlande, Zoo, Natur, Kröte
Quelle: www.dutchnews.nl

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jährige Amerikanerin versteigert Jungfräulichkeit für 2,5 Millionen Euro
Studie: Deutschland laut Index beliebtestes Land der Welt
Hamburg will "Schwer-in-Ordnung-Ausweis" statt Behindertenausweis akzeptieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2013 11:15 Uhr von HelgaMaria
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Kröten kehren zum Laichen doch zu dem Gwässer zurück, aus dem sie entspringen.

Wie machen die das nun?
Kommentar ansehen
10.07.2013 11:30 Uhr von islam_loves_germany
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@Klicklaus
Ich lach mich schlapp. -.-
Kommentar ansehen
10.07.2013 16:06 Uhr von blade31
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Die Kröten die zur Abwehr eine LSD ähnliche Substanz absondern find ich niedlicher...
Kommentar ansehen
10.07.2013 19:22 Uhr von Superplopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@blade31:

Was du meinst sind Frösche :)
Pfeilgiftfrösche


http://images.wikia.com/...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?