09.07.13 17:13 Uhr
 465
 

Goldförderung lohnt sich für Unternehmen nicht mehr - Sparen ist angesagt

In der Goldindustrie steht ein schwerer Umbruch bevor. Es ist kaum noch lohnend, das Edelmetall zu fördern, weshalb die Industrie die Kosten für die Förderung drastisch senken muss. Firmen sind sogar von der Pleite bedroht.

Der Preis für eine Feinunze Gold ist in diesem Jahr um 25 Prozent gefallen. Kurze Zeit rangierte der Preis sogar unter der 1.200 Dollar-Marke. Der Goldpreis müsse aber wenigstens bei 1.500 Dollar liegen, so Gold Fields-Chef Nick Holland.

Allerdings haben die Unternehmen in der Phase in der es gut lief milliardenschwere Übernahmen getätigt. So haben die Unternehmen in der Boomphase 200 Milliarden Dollar für Übernahmen ausgegeben. Wachstum war wichtiger als Rentabilität.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Unternehmen, Gold, Sparen
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Preisabsprachen in Tübingen? Eisdielen erhöhen Preis auf 1,50 Euro pro Kugel
New York: Geburtshaus von Donald Trump an chinesische Investoren verkauft
Arbeitsagentur verschwendet Millionen Euro bei Deutschkursen für Flüchtlinge

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2013 17:24 Uhr von NoPq
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
hehe, jetzt können die ganzen Krisenvorsorge-Spaten mal sehen, wie weit sie mit ihrem Gold kommen. Es ist ja noch nicht wertlos, aber den Euro gibt es noch immer und essen kann man das Edelmetall nun mal auch nicht ^^
Kommentar ansehen
09.07.2013 17:57 Uhr von Dr.Astalavista
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
bla bla wer auf den Goldkurs "Börse" schaut weiß was da abgeht..dies ist nur ein dummes Gerücht das verbreitet wird um den Kurs zu stabilisieren..

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen
Berlins Schulen fallen reihenweise durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?