09.07.13 15:42 Uhr
 173
 

Saarland: Betrunkener Polizist als Geisterfahrer unterwegs

Ein 51-jähriger Geisterfahrer, der am frühen Dienstagmorgen auf der A 620 gestoppt wurde, ist, wie sich herausstellte, Polizist. Der Beamte fuhr mit seinem Wagen bei Saarbrücken falsch auf die Autobahn und wurde bei Saarlouis von Kollegen gestoppt.

Der Polizeibeamte soll einen Blutalkoholwert von 1,9 Promille gehabt haben. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet.

Das war nicht seine erste Alkoholfahrt, denn er soll vor fünf Jahren schon Alkoholisiert aufgefallen sein. Damals verlor er seinen Führerschein und es wurde ein Strafbefehl erlassen. Er befindet sich zur Zeit auf anraten des Arztes in einer psychiatrischen Klinik zur Behandlung.


WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizist, Betrunkener, Geisterfahrer
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2013 15:42 Uhr von Nightvision
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Polizisten sind auch nur Menschen und können daher genauso Fehler machen wie wir auch.Man sollte ihm helfen statt ihn zu verdammen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?