09.07.13 15:21 Uhr
 187
 

Griechenland will Luxussteuer auf Autos und Pools erheben

Die internationalen Geldgeber setzen Griechenland weiterhin unter Druck und das Land plant nun neue Reformen.

Unter anderem soll eine Art Luxussteuer für Autos und Pools erhoben werden.

Von der Steuer erhofft sich der Staat 130 Millionen Euro Einnahmen. "Alle, die Geld haben, müssen helfen. Anders geht es nicht", so das Finanzministerium.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Steuer, Luxus, Pool, Finanzministerium
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2013 15:27 Uhr von Granatstern
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Vor allem sollen die helfe, die vorher Geld aus dem System abgezwackt haben, also die Superreichen.
Kommentar ansehen
09.07.2013 15:42 Uhr von quade34
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Was ist an einem PKW eigentlich Luxus? In einem solchen Land ist man doch tot ohne Auto.
Kommentar ansehen
09.07.2013 15:50 Uhr von rainerj
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle gibt da mehr Aufschluss:

"Sie betrifft zunächst die Besitzer von Swimmingpools sowie von Mittelklasse- und Luxuswagen mit mehr als zwei Litern Hubraum."
und
"Wie die Zeitung "Ta Nea" berichtet, seien rund 170.000 Griechen betroffen, der Großteil davon durch die Autosteuer."
Kommentar ansehen
09.07.2013 16:22 Uhr von Kanga
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die steuer für die pools gibt es da schon lange..wurde nur nie großartig angewendet...
aber dank google earth...kann man nu sehen..wer alles einen hat

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?