09.07.13 15:05 Uhr
 2.435
 

Bundesweit: Razzia gegen Unternehmen, die mit Prominenten befreundet sind

In 28 Wohn- und Geschäftsräumen in ganz Deutschland wurde am heutigen Dienstag eine Razzia wegen Korruptions- und Steuerhinterziehungsverdachts ausgeführt.

Es waren 200 Polizeibeamte und 14 Staatsanwälte involviert, die gegen Unternehmen mit speziellen Prominentenbeziehungen vorgingen.

Im Zuge der Razzia wurden drei Männer festgenommen.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unternehmen, Razzia, Prominente, Bundesweit
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Köln: Mann klettert aus Protest auf Hohenzollernbrücke
Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2013 16:55 Uhr von Lornsen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ganz schlimm dran sind die Unternehmen, die mit Gunter Gabriel befreundet sind.
Kommentar ansehen
09.07.2013 17:05 Uhr von ghostinside
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Na das war ja mal ein richtiger Großeinsatz mti 200 Beamten...Es bräuchte wohl schon alleine 14 Staatsanwälte für die Deutsche Bank.
Kommentar ansehen
09.07.2013 18:03 Uhr von damien2003
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die sollten mal die Freunde von Volker Kauder begutachten, der ist so wehement damit beschäftigt das Antikorruptionsgesetz zu verhindern, da muss was faul sein.
Kommentar ansehen
09.07.2013 19:33 Uhr von Lornsen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ sommermensch1

ich wollte nur ´mal lustig sein. und zweitens kann ich Unternehmen, Prominente und Steuerhinterziehung nicht so richtig verknüpfen. es sei denn, diese Unternehmen sind alle in der Vermögensverwaltung angesiedelt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Deutscher Trailer zum Horrorthriller "It Comes at Night" enthüllt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?