09.07.13 12:48 Uhr
 472
 

Schwandorf: Finanzbeamtem wird Ruhegeld aberkannt, weil er kaum zur Arbeit kam

Ein Steuersekretär a. D. aus dem bayerischen Schwandorf muss auf sein Ruhegeld verzichten, weil er kaum zur Arbeit erschien, wie das Verwaltungsgericht Regensburg nun beschloss.

Vor Gericht fiel der 43-Jährige negativ auf, weil er die Anwesenden beschimpfte.

"Da kommt einiges zusammen", so der Richter über den Fall. Der Mann hat bereits mehrere Disziplinarverfahren hinter sich und wurde nun völlig aus dem Dienst entfernt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arbeit, Aberkennung, Schwandorf, Finanzbeamte, Ruhegeld
Quelle: www.mittelbayerische.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
USA: Schauspieler und Cousin von George Clooney, Miguel Ferrer ist gestorben
Prozessauftakt im Fall Niklas: Hauptangeklagter streitet alles ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2013 13:10 Uhr von deoroller
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Richtig so, wenn der Staat schon Geld spart, dann wenigstens fair und GLEICH. Ein "normaler" Angestellter muss auch damit rechnen, rausgeschmissen zu werden, wenn er nicht zur Arbeit kommt, warum soll das bei Beamten anders sein? Erst 43 und Ruhegeld? Soll er lieber nach Griechenland auswandern, da kommt ihm das Geld zu, das er von uns deutschen Bürgern ausgeraubt hat.
Kommentar ansehen
09.07.2013 13:20 Uhr von Bono Vox
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@So isses:

Sprich, wer also unverschuldet krank wird, und zwar vom Kaliber Querschnittslähmung oder MS oder Krebs, etc., der soll mal in Ruhe verrecken ja?
Behinderte auch gleich in den Keller und dort vergessen?

Ach und wenn du das nun ´klarstellen´ willst, genau DAS steht in deinem Kommentar.

Das ist so ziemlich der widerlichste Kommentar seit langem.
Kommentar ansehen
09.07.2013 14:08 Uhr von Bono Vox
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Mein Nick(!)name verrät dir was?
Das ich U2 gerne höre?
Das ist schön und das freut mich für dich. Und es geht mir am Arsch vorbei.

Sicherlich darf man nicht einem so etwas wie dir die absolut Asoziale Aussage verbieten, denn wir haben Meinungsfreiheit. Darauf pochen so leute ja immer.

Wobei, sag mal ehrlich, Meinungsfreiheit? Das ist doch auch so ein Scheiß von den Kommunisten, oder? Schaff sie doch wieder ab. Das geht doch nicht, dass jeder sagen darf was er will.


Schade, dass du niemals verstehen wirst, was ich damit meine. Aber auch das ist eben Schicksal.




Übrigens, das geht gegen deinen Kommentar, nicht gegen den Richter in der News. Der hat richtig entschieden.

[ nachträglich editiert von Bono Vox ]
Kommentar ansehen
09.07.2013 16:13 Uhr von learchos
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ deoroller
Was soll dieser Kommentar?

"Soll er lieber nach Griechenland auswandern, da kommt ihm das Geld zu, das er von uns deutschen Bürgern ausgeraubt hat."

Haben die Griechen dir was geraubt du spinner?
Ich kann den scheiss langsam nicht mehr hören.

Im ersten Teil deines Kommentars stimme ich dir zu, aber der zweite Teil disqualifiziert dich extremst.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?