09.07.13 06:24 Uhr
 379
 

Neue Technik steigert die Zahl verwertbarer Fingerabdrücke am Tatort

In einer Zusammenarbeit der Universität von Leicester, dem Institut Laue-Langevin (ILL) und der Neutronen- und Myonenquelle Isis ist es mit einem neuen Verfahren gelungen, die Verwertbarkeit von undeutlichen Fingerabdrücken zu steigern.

Bei der bisherigen Methode, mit Pinsel und Farbpulver, waren nur zehn Prozent der Abdrücke für Gerichtsverfahren verwertbar.

Das neue Verfahren verwendet Neutronenstrahlung, um deutlich mehr brauchbare Abdrücke zu gewinnen, auch wenn sie Alterungsprozessen oder aggressiven Umweltbedingungen ausgesetzt waren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Zahl, Technik, Tatort, Fingerabdruck
Quelle: www.laborpraxis.vogel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Entführer fordern Lösegeld für deutsche Archäologen
Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2013 06:24 Uhr von montolui
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Der nächste Schritt für die Forscher ist, diese Technik weiter zu steigern, so dass auch Fingerabdrücke die Wasser, Hitze oder Reinigungsmitteln ausgesetzt waren, wieder sichtbar zu machen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schleswig-Holstein: Hirsch findet neues Zuhause bei Rinderherde
Heidelberg: Auto rast in Fußgängergruppe - Ein Toter und Verletzte
Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?