08.07.13 16:59 Uhr
 478
 

Niederlande: Erstmals seit 1969 Wolf im Lande und dann wird er überfahren

Letzte Woche wurde bei der Ortschaft Luttelgeest ein wolfähnliches Tier überfahren. Das Zentrum für Biodiversität in Leiden hat die Überreste untersucht und kommt zum Ergebnis, dass es sich mit einer Wahrscheinlichkeit von 98 Prozent um einen Wolf handelt.

Biologe Jaap Mulder und Steven van der Mije, der Kurator der Abteilung Säugetiere, haben Zähne, Pelz und Pfoten untersucht. Sie kamen zum Schluss, dass es sich um ein zwei bis drei Jahre altes Wolfsweibchen handelt. Eine DNA-Analyse soll die letzten Unsicherheiten klären.

Die Forscher glauben, das Tier stammt aus einem Rudel aus Deutschland. Der Fundort des Kadavers war 80 Kilometer von der Grenze entfernt. Wahrscheinlich war es auf der Suche nach einem Revier, um ein neues Rudel zu gründen. Das letzte Mal wurde 1969 ein lebendiger Wolf in den Niederlanden gesichtet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Niederlande, Untersuchung, Wolf, Überrest
Quelle: www.dutchnews.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2013 23:59 Uhr von erw
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Immerhin sind sie bis zu den Niederlanden gekommen... die kommen gaaanz weit aus dem Osten wieder langsam aber stetig in den Westen. Hoffen wir mal, dass der Bestand sich wieder erholt.
Kommentar ansehen
09.07.2013 09:29 Uhr von Akira1971
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Finde ich auch klasse, dass man parallel zu den ganzen Hiobsbotschaften welche Tierart am Aussterben ist auch mal von einer Tierart hört die sich nach langer Auszeit wieder verbreitet.

Hört sich im ersten Moment nicht so prickelnd an, dass sich in deutschen Wäldern wieder Wölfe tummeln, aber ich denke die Gefahr für den Menschen ist praktisch Null. Die Tiere sind sehr scheu und finden in deutschen Wäldern genug Nahrung.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?