08.07.13 16:13 Uhr
 9.314
 

Altkanzler Helmut Schmidt zum Thema Integration: Das Problem liege bei den Muslimen

Altkanzler Helmut Schmidt ist der Meinung, dass eine Vermischung von verschiedenen Kulturen untereinander problematisch sei. Außerdem gebe es bei Muslimen das Problem, dass sie sich in Deutschland nicht integrieren wollen. Dieses Problem finde sich kaum bei anderen europäischen Migranten.

In dem Interview mit dem Fernsehsender Radio Television Suisse sagte Schmidt unter anderem: "Es gibt keine großen Unterschiede zwischen den italienischen, französischen und deutschen Zivilisationen." Schmidt meinte, dass Problem liege darin, dass die türkische und arabische Kultur komplett anders sei.

Schmidt hatte schon in anderen Interviews das Konzept einer multikulturellen Durchmischung der Gesellschaft kritisiert und als "gefährlich" für das Zusammenleben bezeichnet.


WebReporter: benjaminx
Rubrik:   Politik / Inland
Schlagworte: Interview, Problem, Integration, Helmut Schmidt
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

89 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2013 16:13 Uhr von benjaminx
 
+162 | -13
 
ANZEIGEN
Wer sich die Reden von vielen Islamisten anhört, der stellt fest, dass diese Leute völlig mit Schmidt einer Meinung sind und zudem ihre eigene Gesellschaftsform hier gerne installiert hätten.
Kommentar ansehen
08.07.2013 16:24 Uhr von Atze2
 
+30 | -6
 
ANZEIGEN
ach ne, erzähl was neues


Edit: @Big-E305
dann bist du einer dieser Ausnahmen. Auch ich habe mit Muslimen Fußball gespielt. Und die leben noch obwohl sie Bratwürste gegessen haben.

Ich sag ja nicht das Schweinefleisch die Integration ist. Nein, es ist die Lebensweise.

[ nachträglich editiert von Atze2 ]
Kommentar ansehen
08.07.2013 16:26 Uhr von Big-E305
 
+27 | -31
 
ANZEIGEN
der soll die religion aussen vor lassen und gleich sagen wen er damit meint...ich bin muslim und bin mehr als integriert

ich bin für eine politik der schonungslosen wahrheit :) wer nicht damit klarkommt hat die freiheit sich ein anderes land zu suchen

[ nachträglich editiert von Big-E305 ]
Kommentar ansehen
08.07.2013 16:28 Uhr von Bildungsminister
 
+48 | -9
 
ANZEIGEN
Das Problem ist, dass dieses multikulturelle Leben für keine der Seiten positiv ist, zumindest in der aktuellen Form. Das bedeutet nicht, dass es nicht in einzelnen Fällen sogar funktionieren kann, aber in der Masse, in der es aktuell stattfindet, ist es kaum beherrschbar.

Anders als in vielen andere Ländern, ist Deutschland ein Einwanderungsland mit Massenabfertigung. Jeder kann kommen wie er will, und ist er einmal hier, dann wird er sich selbst überlassen. Kontrolle ist ob der schieren Masse an Zuwanderung kaum möglich.

Aber eben nicht nur Kontrolle, sondern auch gezielte und geförderte Integration ist nicht möglich. Würde man Zuzug regulieren, dann könnte man Zuwanderer viel besser betreuen, was eben auch den Migranten helfen würde.

Aktuell kommen gerade Zuwanderer aus dem arabischen Raum hierher, und es bleibt ihnen im Grunde kaum etwas anderes möglich, als sich in eine Parallelgesellschaft zu begehen, auch weil diese längst besteht und sie Realität ist.

Ich habe grundsätzlich gar kein Problem damit, dass Menschen hierher kommen, auch um sich zu verbessern. Aber das funktioniert eben auch nur, wenn der Wille zur Integration da ist, und da habe ich oft meine Zweifel.

Erfolgsfälle gibt es ja durchaus, keine Frage. Daher muss man sich doch fragen, warum es dann ein guter Teil nicht schafft hier zivilisiert zu leben. Und das kann ja nicht nur am System liegen, auch wenn es etliche Schwächen hat. Der Schornstein Schmidt hat schon Recht wenn er sagt, dass es Leute aus anderen Ländern, wie Spanien oder auch Griechenland, schaffen sich nahtlos zu integrieren. Also muss man die Ursachen eben auch woanders suchen.

Seit Jahren leben wir nun mit der Lüge, dass Multikulti ein Erfolgsmodell sei. Auch weil sich von der Politik niemand traut das Gegenteil zu behaupten. Das führt aber dazu, dass sich die Spirale einfach weiter dreht, und in vielen Bereichen erleben wir heute die Folgen dessen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Migranten damit zufrieden sind.

Daher plädiere ich einfach für geregelte Zuwanderung, nach Qualifikation und gewissen Vorgaben. Das würde uns allen ein besseres Leben bringen, auch den dann zuziehenden Migranten. Und das sage ich als Mensch, der sich eher im linken Spektrum zuhause sieht. Man darf aber eben nicht aus falscher Scham so tun, als sei alles in Ordnung. Da ist niemandem mit geholfen!

[ nachträglich editiert von Bildungsminister ]
Kommentar ansehen
08.07.2013 16:34 Uhr von SN_Spitfire
 
+29 | -5
 
ANZEIGEN
Problematisch sind immer die Strenggläubigen.
Hiervon gibt es auf Muslim-Seite, als auch auf christlicher Seite sehr viele.
Die eigentliche Problematik sehe ich am grundsätzlich fehlenden Integrationswillen.
Ich kenne und habe mehrere türkischsprechende Kumpels, welche sich für ihre Landsleute schämen, weil sie sich nicht integrieren wollen. Bilden eigene "Gebiete" um sich herum, wo der Türke herrscht und beherrscht, wo grundsätzlich nur türkisch gesprochen wird usw. Leider findet man sowas sehr oft.
Die andere Problematik ist auch noch, dass man hierzulande nichts gegen derlei Problemfälle sagen darf, weil sonst gleich die Nazikeule über einem schwingt und man gleich als antisemitisch eingestuft wird.
Ich als deutscher Staatsbürger will gegen nichtdeutsche Problemfälle etwas sagen dürfen, wenn sich diese in fragwürdiger Weise verhalten und äussern. Ich denunziere sie nicht, ich kritisiere nur. Das ist ein kleiner aber feiner Unterschied.
Fremdenfeindlich bin ich deswegen noch lange nicht und schon gar nicht ein Nazi!
Kommentar ansehen
08.07.2013 16:47 Uhr von BastB
 
+35 | -5
 
ANZEIGEN
Da hat er Recht, wobei das Problem grundsätzlich im Islam liegt, welcher es seinen Anhängern verbietet, sich zu integrieren und da unsere und deren Kultur völlig unterschiedlich ist, sind kaum Schnittmengen vorhanden und daher lebt ein Großteil der Moslems hier in einer Parallelgesellschaft und das ist dann auch ein Grund für eine niedrige Bildung und hohe Arbeitslosigkeit.
Wer dagegen dieser Ideologie den Rücken kehrt und sich integriert, wird hier Erfolg haben.
Kommentar ansehen
08.07.2013 17:04 Uhr von Tingting
 
+7 | -83
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.07.2013 17:06 Uhr von Tingting
 
+6 | -63
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.07.2013 17:09 Uhr von Tingting
 
+7 | -63
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.07.2013 17:12 Uhr von syndikatM
 
+7 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.07.2013 17:16 Uhr von peerat
 
+18 | -4
 
ANZEIGEN
er war der letzte gute Kanzler...

bei vielen scheitert es ja schon an der Sprache....
Kommentar ansehen
08.07.2013 17:24 Uhr von Atius_Tirawa
 
+19 | -5
 
ANZEIGEN
Tja, leider hat er in der Politik nichts mehr wirklich zu melden. Die Ansicht selbst aber dürfte den Nagel so ziemlich auf den Kopf treffen.
Kommentar ansehen
08.07.2013 17:28 Uhr von Hugo.Broetchen
 
+24 | -6
 
ANZEIGEN
Recht hat er. Den würde ich sofort als BundesKanzler wählen. Er hat mehr Intelligenz als der gesamte Bundestag.
Kommentar ansehen
08.07.2013 17:34 Uhr von Jlaebbischer
 
+37 | -7
 
ANZEIGEN
Wäre er nicht Bundeskanzler a.D. würde er es jetzt sein, für diese provokante Wahrheit, die endlich mal jemand ausgesprochen hat.

TingTing, Koffer schon gepackt? Nein? Fragt sich, wer hier der Masochist ist...
Kommentar ansehen
08.07.2013 17:44 Uhr von Tingting
 
+5 | -62
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.07.2013 17:50 Uhr von GroundHound
 
+24 | -5
 
ANZEIGEN
Das Problem ist eher, dass aus diesen Ländern die absolute Unterschicht zu uns kommt, weil sie sich hier ein besseres Leben erhoffen.
Türken aus der gehobenen und gebildeten Mittelschicht, die bei uns viel weniger problematisch wären, kommen nicht nach Europa. Wozu auch?
Kommentar ansehen
08.07.2013 18:23 Uhr von Atius_Tirawa
 
+34 | -5
 
ANZEIGEN
Uiiih... TingelTangel, hör auf die Nazi-Keule zu schwingen. Die meisten Deutschen haben seit damals dazu gelernt. Was aber nicht heißt das wir uns im eigenen Land alles gefallen lassen müssen. Die derzeitige Ausländerfeindlichkeit kommt wohl eher dadurch das ein paar der sich im Land befindlichen Ausländer sich alles erlauben dürfen und der Staat nur zuschaut, von Integrationsproblemen oder von wir Deutschen müssen unsere Schuld aus dem 2. Weltkrieg bezahlen, redet. Was im 2. Weltkrieg passiert ist war großenteils Scheiße. Aber zum einen nicht nur von uns Deutschen, zum anderen geht es mir mittlerweile am Arsch vorbei. Ich habe weder Bock darauf zu hören das wir Deutschen automatisch auch Nazis sind, noch mag ich es nach fast 70 Jahren immer noch Rechnungen von damals präsentiert zu bekommen. Zahlungen an Geschädigte sind wohl mittlerweile genug gezahlt. Wenn manche Ausländer, inkl. Zentralrat und ähnliche Organisationen endlich mal Ruhe geben würden wäre vieles vielleicht einfacher. Aber davon mal ab, meinst du wirklich das was Muslime hier in D an Rechten zugesprochen bekommen....bekämen Christen auch in muslimisch regierten Ländern zugesprochen? Ach ja... in Bezug auf den Koran. Wie viele der männlichen Muslime kennen denn die Textstellen im Koran wo es um die Rechte der Frauen, deren Stellung in der Familie und Gesellschaft geht? Nach dem Verhalten was manche Muslime da an den Tag legen und auch noch als Kultur oder Ehre bezeichnen wohl die Wenigsten.
Kommentar ansehen
08.07.2013 18:28 Uhr von Bildungsminister
 
+34 | -4
 
ANZEIGEN
@ Haberal

Der gute Mann heißt Schmidt. So schwer?

Davon ab hast du wirklich wieder einmal rein gar nichts verstanden, aber ich denke mal, dass das zu deinem Konzept gehört, weswegen ich da gar nicht zu sehr drauf eingehen will.

Dein Kommentar ist mal wieder so unglaublich wirr und zusammenhangslos, dass ich auch gar nicht wüsste wo man da ansetzen sollte.

Das man die Geschichte indes nicht rückgängig machen kann sieht man ja durchaus auch am schändlichen Massenmord der Türken an den Armeniern und der Vertreibung von Kurden über viele Jahre hinweg. Daher kennst du dich wahrscheinlich derart gut aus.

Da du ihn aber schon aufforderst - Wie sieht denn deine Lösung für die massenhaft gescheiterte Integration von Türken in Deutschland aus, und die hohe Kriminalität unter selbigen? Aber wahrscheinlich sind es sowieso wieder die anderen in schuld, wie so oft.
Kommentar ansehen
08.07.2013 18:31 Uhr von radical_west
 
+32 | -4
 
ANZEIGEN
@haberal
du vergisst, dass die 300 Millionen Christen dort zuhause sind! Das waren so wie Byzanz fast alles mal christliche Länder, lange bevor der gewalttätige islamische Irrglauben dort die Herzen der Menschen vergiftet hat.
Kommentar ansehen
08.07.2013 18:36 Uhr von Zuckerstange
 
+30 | -7
 
ANZEIGEN
Tingting

Du verkörperst so in etwa das Bild, was ich von EUCH habe.

"Und keiner von denen hatte es nötig den Koran zu lesen."

Nöö, warum auch?
Belaste mich nicht mit EURER Ideologie.


"diskutieren darf man, aber hier wird doch nur beleidigt."

Woran du nicht ganz unbeteiligt bist.
^^
Kommentar ansehen
08.07.2013 18:37 Uhr von Zuckerstange
 
+16 | -6
 
ANZEIGEN
Tingting

Habe noch was vergessen:

JAMMER ruhig weiter.
^^
Kommentar ansehen
08.07.2013 18:45 Uhr von Tingting
 
+4 | -38
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.07.2013 18:50 Uhr von benjaminx
 
+30 | -5
 
ANZEIGEN
@Tingting
Man merkt das du dich hier sehr unwohl fühlst, dir passt die Umgebung nicht und wie die Menschen hier leben kommst du auch nicht mit klar.
Tu dir doch mal was gutes.^^

[ nachträglich editiert von benjaminx ]
Kommentar ansehen
08.07.2013 19:02 Uhr von ladyinpink
 
+22 | -5
 
ANZEIGEN
@Ground Hound:

Kann ich so nur bestätigen!!
Aus der Türkei kommt zum Großteil die Unterschicht nach Deutschland.

Und diese Aussage kommt von befreundeten Türken, die an der Uni waren (Türkei), nach Deutschland zu Besuch kamen , viel gesehent haben und meinten, sie schämen sich zutiefst für den türkischen Abschaum, der in Deutschland auf der Straße rumläuft und sie würden sich dermaßen schämen dafür, dass aufgrund derer die Deutschen so ein schlechtes Bild von der Türkei bzw den Türken haben.. Das kam wortwörtlich auf dem Mund eines 30 Jährigen studierten Türken.


Die gebildeten Frauen, die westlich sind etc, die gehen in der Regel nicht aus ihrem Land weg, da sie genug Chancen haben, es sind die armen Schichten, die von einem guten Sozialsystem zu profitieren versuchen.

Nicht alle natürlich, aber der Großteil in D steckt die Frau unter ein Burka (oder zumindest Kopftuch) und lässt sich ohne Männerbegleitung nicht mehr raus.

Die gebildeten, toleranten Türken gehen in der der Regel nicht weg bzw brauchen es nicht.
Kommentar ansehen
08.07.2013 19:07 Uhr von Superplopp
 
+17 | -5
 
ANZEIGEN
Tja, der Helmut Schmidt ist eben ein guter Helmut.

@TingTing: Für dich wäre eine Endlösung wohl gut.
Komisch nur dass die wenigsten Deutschen Nazis sind, aws nicht nur daran liegt dass die echten Nazis mittlerweile weit über 70 sein müssen, sondern auch daran dass gar nicht alle so ausländerfeindlich sind wie manche Leute versuchen es darzustellen.

Aber was macht man wenn sich der Besuch schlecht benimmt? Man schmeißt ihn raus.

[ nachträglich editiert von Superplopp ]

Refresh |<-- <-   1-25/89   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht