08.07.13 15:13 Uhr
 416
 

Großbritannien: Islamistischer Hassprediger Abu Katada nach Jordanien abgeschoben

Britische Behörden haben in der vergangenen Nacht den islamistischen Geistlichen und Hassprediger Abu Katada nach Jordanien abgeschoben. Katada wehrt sich seit gut zehn Jahren juristisch gegen die Abschiebung. Katada werden Verbindungen zur Terrororganisation Al-Qaida nachgesagt.

Im März 2013 hatte der britische Premier David Cameron erklärt, dass er "absolut genervt" darüber sei, dass "dieser Mann noch immer in unserem Land sei". In Jordanien erwarten den Prediger zwei Gerichtsverfahren wegen angeblicher Beteiligung an mehreren Anschlägen.

Die Abschiebung wurde möglich, da Jordanien versichert hat, dass bei diesen Verfahren keine Aussagen, welche unter Folter entstanden, vor Gericht genutzt werden. In Jordanien wurde Abu Katada bereits 1998 zu lebenslanger Haft mit Zwangsarbeit verurteilt.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Großbritannien, Abschiebung, Jordanien, Hassprediger
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thanksgiving: Donald Trump quartiert begnadigte Truthähne in Luxushotel ein
Nach Jamaika-Aus: CSU-Generalsekretär sieht nun Verantwortung bei SPD
Grünen-Politiker Robert Habeck bezeichnet Jamaika-Gespräche als "Psychoterror"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2013 15:22 Uhr von Superplopp
 
+25 | -3
 
ANZEIGEN
Schickt ihm Pierre Vogel hinterher.




(Hier könnte auch etwas anderes sethen)
Kommentar ansehen
08.07.2013 15:29 Uhr von Superplopp
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Bestimmt hat haberal mir das Minus gegeben
Kommentar ansehen
08.07.2013 15:29 Uhr von Wormser
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
bitte nicht Claudia Roth vergessen.....
Kommentar ansehen
08.07.2013 15:33 Uhr von psycoman
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Tja, selbst schuld, wenn er tatsächlich an Anschlägen beteiligt war und dann im sicheren Ausland als Ausländer gegen seine Schutzmacht Großbritannien hetzt. Abschiebung ist daher völlig gerechtfertigt, selbst wenn er gefoltert würde.
Kommentar ansehen
08.07.2013 15:34 Uhr von JustMe27
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Sehr gut, und wie Superplopp sagt den Depp Vogel gleich hinterher...
Kommentar ansehen
08.07.2013 15:37 Uhr von kingoftf
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
In Jordanien wurde Abu Katada bereits 1998 zu lebenslanger Haft mit Zwangsarbeit verurteilt.

Also hoffentlich nur ein oneway-Ticket für den Turbanschlumpf
Kommentar ansehen
08.07.2013 17:39 Uhr von quade34
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Bravo ihr Briten!!!!!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
Rührende Anzeige erfolgreich: Einsamer alter Mann findet Platz für Weihnachten
Freiburg: Mann springt ohne ersichtlichen Grund vor Polizei von Brücke


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?