08.07.13 13:19 Uhr
 2.399
 

Apple patentiert den flexiblen Akku

In der IT-Branche glaubt mittlerweile jeder daran, dass Apple in wenigen Monaten eine Smartwatch veröffentlichen wird.

Eine Patentierung verdeutlicht dieses Gerücht. So wurde nun ein Patentantrag von Apple, welcher aus dem Jahr 2011 stammt, veröffentlicht. Dieser zeigt, dass sich Apple einen flexiblen Akku für Elektronikgeräte patentieren ließ.

Dieser würde wegen der Isolation auch dann noch Strom liefern, wenn er bereits beschädigt sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tipico
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Apple, Patent, Akku
Quelle: www.oe24.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen
Trotz Insolvenz ist Gehalt von Air-Berlin-Chef durch Bankgarantie sicher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2013 14:21 Uhr von Doloro
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
In der IT-Branche glaubt mittlerweile jeder daran...

Ich arbeite auch in der "IT-Branche" und mir ist das scheißegal. Aber außer mir glaubt natürlich JEDER daran :D
Kommentar ansehen
08.07.2013 14:21 Uhr von jarichtig
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
wooooooooooooooooooow
Kommentar ansehen
08.07.2013 15:32 Uhr von Wolfram_Pertiller
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
GENIAL, mehrere Akkus aneinander geschaltet!
Dass, man da nicht früher draufgekommen ist!?

*Facepalm*
Kommentar ansehen
08.07.2013 15:42 Uhr von PeterLustig2009
 
+5 | -12
 
ANZEIGEN
@Wolfram
Ich sehe du hast verstanden worum sich das Patent dreht

NICHT
Kommentar ansehen
08.07.2013 15:57 Uhr von Wolfram_Pertiller
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
@Peter

Anscheinend nicht, aber erklär es mir ruhig.
Für mich sieht es so aus, als setzt man mehrere Packs auf einem flexiblen Träger, mMn keine Innovation!
Vor allem auch weil es ganze flexible Softpacks schon seit geraumer Zeit gibt...
Kommentar ansehen
08.07.2013 16:14 Uhr von FallofIdeals
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@Wolfram
Schlimm ist, dass sowas erst 2011 patentiert wurde , andere kamen nicht mal darauf.

Wie dem auch sei, jetzt wieder das Maul wetzen und später eines besitzen.
^
Nenne ich facepalm.
Kommentar ansehen
08.07.2013 21:02 Uhr von SHA-KA-REE
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Fallofdeals: Nope, andere entwickeln was Vernünftiges - nicht so eine Spielerei:
http://www.elektor.de/...
Kommentar ansehen
08.07.2013 21:42 Uhr von montolui
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
...was will ich mit nem flexiblen Akku, wenn alle Geräte steif wie ein Brett sind?...
Kommentar ansehen
09.07.2013 01:23 Uhr von VisM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mhm ich frag mich bloß was passiert, wenn das Gerät mal unter Last ist und der Akku vllt. doch heißer wird. Der Akku bzw. diese verketteten Akkus liegen ja schön direkt an der Haut an, wenn ich das richtig interpretiere. Irgendwie muss man da ja fast schon die ersten Klagen wegen Körperverletzungen erwarten.
Kommentar ansehen
09.07.2013 09:16 Uhr von SHA-KA-REE
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@montolui

>...was will ich mit nem flexiblen Akku, wenn alle Geräte steif wie ein Brett sind?...

Weshalb ist das wohl so? U.a. deshalb weil es eben bisher nicht anders möglich war (aber natürlich auch, weil es nur in wenigen Fällen sinnvoll ist). Erst mit flexiblen Akkuzellen werden wirklich neuartige Geräteformen möglich. Das was Apple sich hier patentieren lassen will ist gegen die flexiblen Akkuzellen der Koreaner eben nur Spielerei.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?