08.07.13 12:15 Uhr
 78
 

Papst besucht Flüchtlinge auf Lampedusa - Mahnung an italienische Politik

Der Besuch von Papst Franziskus auf Lampedusa soll ein Zeichen setzen und auf die Verhältnisse der Flüchtlinge aufmerksam machen. Die Inselbewohner freuen sich über den Besuch, da sie der Meinung sind, es ausbaden zu müssen, der Vorposten der EU zu sein.

Der italienische Staat steht schon lange in der Kritik wegen seiner Flüchtlingsgesetze. Die Flüchtlinge werden auf ganz Italien mit der Aufforderung verteilt, das Land nach zehn Tagen zu verlassen. Die Italiener überwachen dies nicht, sodass die meisten nach Deutschland, Frankreich oder in die Schweiz gehen.

Da Papst Franziskus in Italien sehr populär ist, wird davon ausgegangen, dass ihn niemand für diese Aktion kritisieren wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Papst, Mahnung, Lampedusa
Quelle: www.srf.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
SPD-Fraktionschef in Cloppenburg tritt wegen Betrugsverdachts zurück
Türkische Gemeinde in Deutschland startet Kampagne gegen Referendum

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2013 12:15 Uhr von Nightvision
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin selber nicht Religiös , aber der neue Papst ist eine angenehme Abwechslung zu seinen Vorgängern,da er sich wirklich für die Armen und Schwachen einsetzt.
Kommentar ansehen
08.07.2013 12:30 Uhr von Atze2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Italiener machen sich es schon sehr einfach. Einfach reisen lassen.

Die Erststaaten-Lösung aus dem Schengen-Abkommen ist wohl leider schon vergessen worden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?