08.07.13 11:33 Uhr
 481
 

Nachdem er sie öffentlich würgte: Multimillionär ist von Ehefrau "enttäuscht"

Der berühmte Kunstsammler und Multimillionär Charles Saatchi hatte am hellichten Tag seine Ehefrau mitten in London in einem Restaurant gewürgt und Fotografen hielten diese Attacke fest (ShortNews berichtete).

Nun will sich Saatchi von seiner Frau Nigella Lawson scheiden lassen, weil er "enttäuscht" von ihr sei: Sie habe ihn nicht verteidigt, als Presse und Öffentlichkeit ihn wegen der Attacke angegriffen hatten.

"Ich war eine Enttäuschung für Nigella - aber ich war auch enttäuscht darüber, dass ihr geraten wurde, sich nicht öffentlich zu dem Vorfall zu äußern, um klarzustellen, dass ich jegliche Gewalt gegen Frauen ablehne und sie niemals misshandelt habe", so der 70-Jährige.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Ehefrau, Scheidung, Enttäuschung, Würgen, Multimillionär
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ian McKellen möchte in Amazons "Herr der Ringe"-Serie wieder Gandalf spielen
Menschliche Barbie: Paris Herms im knappen Weihnachtsoutfit
Dwayne "The Rock" Johnson kündigt an, 2024 US-Präsident werden zu wollen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2013 10:10 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sie sollte sich schnell von ihm lösen, ganz schnell. Er ist Gift für sie.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Arzt-Praxis der Zukunft: Diagnosen per Videochat
Ian McKellen möchte in Amazons "Herr der Ringe"-Serie wieder Gandalf spielen
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?